, Volume 53, Issue 5, pp 715-724
Date: 05 Apr 2014

PSA-basierte Früherkennung des Prostatakarzinoms durch den Hausarzt

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA) zur Früherkennung des Prostatakarzinoms erfolgt auch durch Hausärzte und Internisten (H/I). Da Ergebnisse über das diesbezügliche Vorgehen deutscher H/I und die Einordnung dieser Daten im internationalen Vergleich derzeit jedoch nicht vorliegen, wurde dies anhand einer Fragebogenstudie erstmalig untersucht.

Methodik

Ein 16 Items umfassender Fragebogen wurde zwischen Mai und Dezember 2012 an 600 H/I in zwei deutschen Bundesländern versandt. Die Rücklaufquote betrug 65 % (392/600). Es wurden 6 Indikatorfragen (IF1–6) ausgewählt und die Ergebnisse in den Kontext der international verfügbaren Datenlage gestellt. Die Qualität der vorliegenden Studien wurde nach den Harden-Kriterien evaluiert.

Ergebnisse

Den PSA-Test zur Früherkennung des Prostatakarzinoms setzten 317 der 392 antwortenden Ärzte (81 %) ein und bildeten die Studiengruppe (IF1). Von diesen H/I halten 38 % den Altersbereich 41–50 Jahre für geeignet, um mit der Früherkennung zu beginnen (IF2). 53 bzw. 14 % der H/I führen die Früherkennung bis zum 80. und 90. Lebensjahr (IF3) durch. 47 % der beteiligten H/I sehen einen starren PSA-Grenzwert von 4 ng/ml als sinnvoll an, hingegen favorisieren 16 % altersabhängige PSA-Grenzwerte (IF4). 69 % der H/I würden den Patienten bei Feststellung eines pathologischen PSA-Wertes unverzüglich dem urologischen Facharzt vorstellen. Andererseits kontrollieren 10 % zunächst erneut eigenständig den PSA-Wert nach 3–12 Monaten (IF5). 14 % der H/I halten eine Senkung der Prostatakarzinommortalität durch PSA-Screening für bewiesen (IF6). Die Kenntnisse der Ärzte zur Prostatakarzinomdiagnostik stützen sich auf hausärztliche Weiterbildung (33 %), persönlichen Kontakt mit Urologen (6 %) und Leitlinienstudium (4 %). 53 % geben hier mehrere Weiterbildungsquellen an, nur 4 % bleiben ohne prostatakarzinomspezifische Weiterbildung. Die Ergebnisse deutscher H/I in den ausgewählten 6 Indikatorfragen ordnen sich gut im internationalen Vergleich ein, wobei weitere Studien mit ausreichender methodischer Qualität erforderlich sind.

Schlussfolgerungen

Auch nach Publikation der Ergebnisse der beiden aktuellen Prostatakarzinomscreeningstudien mit hieraus folgenden kontroversen Empfehlungen führen deutsche H/I häufig eine Früherkennung mittels PSA-Bestimmung durch. Die zugrunde liegenden Strategien und auch das Follow-up nach Bestimmung eines pathologischen PSA-Werts orientieren sich nur unzureichend an den internationalen Leitlinien, so dass hier eine Intensivierung der spezifischen Weiterbildung wünschenswert ist.

Abstract

Objective

Measurement of prostate-specific antigen (PSA) is not only used as a screening instrument by urologists, but also by general practitioners and internal specialists (GP-IS). Until now, there are neither data on the approach of German GP-IS in practicing this nor have data been classified in the context of available international literature on this topic.

Materials and methods

Between May and December 2012, a questionnaire containing 16 items was sent to 600 GP-IS in Brandenburg and Berlin. The response rate was 65 % (392/600). Six indicator questions (IQ1–6) were selected and results were set in the context of available international data. The quality of present studies was evaluated by the Harden criteria.

Results

Of the 392 responding physicians, 317 (81 %) declared that they would use PSA testing for early detection of PCA (IQ1) and, thus, formed the study group. Of these GP-IS, 38 % consider an age between 41 and 50 years as suitable for testing begin (IQ2), while 53 % and 14 % of the GP-IS perform early detection until the age of 80 and 90 years, respectively (IQ3). A rigid PSA cut-off of 4 ng/ml is considered to be reasonable by 47 % of the involved GP-IS, whereas 16 % prefer an age-adjusted PSA cut-off (IQ4). Patients with pathological PSA levels were immediately referred to a board-certified urologist by 69 % of the GP-IS. On the other hand, 10 % first would independently control elevated PSA levels themselves after 3–12 months (IQ5). Furthermore, 14 % of the interviewed physicians consider a decrease of PCA-specific mortality by PSA screening as being proven (IQ6). Knowledge regarding PCA diagnostics is mainly based on continuous medical education for GP-IS (33 %), personal contact with urologists (6 %), and guideline studies (4 %). While 53 % indicated more than one education source, 4 % did not obtain any PCA-specific training. The results provided by this questionnaire evaluating response of German GP-IS to six selected indicator questions fit well into the international context; however, further studies with sufficient methodical quality are required.

Conclusions

Despite current findings and controversial recommendations of the two large PCA screening studies on this issue, German GP-IS still frequently use PCA screening by PSA measurement. Primary strategies of early detection as well as follow-up after assessment of pathologically elevated PSA levels poorly follow international recommendations. Thus, an intensification of specific education is justified.

Die Autoren S. Lebentrau und M. May teilen sich die Erstautorenschaft und sind zu gleichen Teilen an Idee, Konzeption, Entwurf, Überarbeitung und Einreichung des Manuskripts beteiligt.