Der Urologe

, Volume 53, Issue 3, pp 354–361

Zellbasierte Therapie der Belastungsinkontinenz

Welche Zelle zu welchen Kosten?
  • M. Vaegler
  • L.A. DaSilva
  • K. Benz
  • B. Amend
  • J. Mollenhauer
  • W.K. Aicher
  • A. Stenzl
  • K.-D. Sievert
Leitthema

DOI: 10.1007/s00120-013-3353-8

Cite this article as:
Vaegler, M., DaSilva, L., Benz, K. et al. Urologe (2014) 53: 354. doi:10.1007/s00120-013-3353-8
  • 193 Downloads

Zusammenfassung

In Deutschland leiden 6–8 Mio. Frauen und Männer an Harninkontinenz, das sind 12,5 % der Bevölkerung. Bis zur Mitte des Jahrhunderts wird der Anteil der Betroffenen laut Schätzungen auf fast 30 % steigen. Der Hauptgrund dieser Entwicklung ist die Alterung der Gesellschaft, aber auch die bessere Aufklärung der Patienten und der Wunsch nach einer Therapie sind von Bedeutung. Zu den von der Krankenkasse übernommenen Kosten kommen jährlich Ausgaben von über einer halben Milliarde Euro, für welche die Patienten selbst aufkommen müssen. Zu beachten ist auch die soziale Stigmatisierung bei Inkontinenz. Die aktuell üblichen Therapieoptionen zielen auf eine Linderung der Symptome, ermöglichen aber keine funktionelle Wiederherstellung. Eine Möglichkeit könnte das „Tissue Engineering“ oder die Stammzelltherapie darstellen. Der vorliegende Beitrag erörtert die Chancen, dass dieser Behandlungsansatz die Therapie der Belastungsinkontinenz verändern wird. Grenzen und rechtliche Aspekte werden ebenso behandelt wie die voraussichtlichen Kosten. Die Behandlungskosten sind im Vergleich zu den Standardtherapieoptionen gegenwärtig zwar höher – wird hier aber gespart, trägt die Kosten indirekt die Gesellschaft.

Schlüsselwörter

HarninkontinenzStammzelltherapie„Tissue Engineering“VorläuferzellenStromazellen, mesenchymale

Cell-based therapy to treat stress urinary incontinence

Which cell type at what cost?

Abstract

In Germany, 6–8 million woman and men suffer urinary incontinence, which represents 12.5 % of the population. It is estimated that by the middle of this century, it will increase to almost 30 %. The primary reason will be primarily related to the aging population but also to patient awareness and seeking a solution. In addition to the cost which is covered by the health insurance, the patient will spend more than half a billion euro/year out-of-pocket, not to mention the social stigma associated with urinary incontinence. The current common treatment options are symptomatic but do not restore functionality. One option might be tissue engineering or stem cell therapy.  This article describes the likelihood that this therapy will change the approach in treating stress urinary incontinence. Boundaries and legal aspects are highlighted as well as approximated cost. These treatment costs might be currently higher than the standard treatment options, but the investment to reduce these costs are paid indirectly by society.

Keywords

Tissue engineeringCost-benefit analysisInsurance, health, reimbursementUrinary bladder, overactiveUrinary incontinence, urge

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • M. Vaegler
    • 1
  • L.A. DaSilva
    • 1
  • K. Benz
    • 3
  • B. Amend
    • 2
  • J. Mollenhauer
    • 3
  • W.K. Aicher
    • 1
  • A. Stenzl
    • 2
  • K.-D. Sievert
    • 2
  1. 1.Klinische Forschergruppe 273Universitätsklinik für UrologieTübingenDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik für UrologieEberhard-Karls-Universität TübingenTübingenDeutschland
  3. 3.Naturwissenschaftliches und Medizinisches InstitutUniversität TübingenReutlingenDeutschland