, Volume 52, Issue 9, pp 1290-1295
Date: 21 Aug 2013

Nationales Zweitmeinungsnetzwerk testikuläre Keimzelltumoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Das „Nationale Zweitmeinungsprojekt testikuläre Keimzelltumoren“ der Deutschen Hodentumor-Studiengruppe (GTCSG) dient seit 2006 der Verbesserung der Behandlungsqualität von Patienten mit Hodentumoren.

Ziel

Die aktuell durchgeführte Umfrage sollte die Nutzer des Zweitmeinungsangebots und ihre Motivation zur Teilnahme näher charakterisieren. Weiterhin sollte das Feedback der Nutzer eine Korrektur von Schwachpunkten des Projekts ermöglichen. Von 440 deutschlandweit kontaktierten Nutzern des Zweitmeinungssystems nahmen 192 an der Umfrage teil.

Ergebnisse

Insgesamt zeigten die eingeholten Daten eine hohe Zufriedenheit der Projektteilnehmer sowie eine große Wertschätzung der erhaltenen Zweitmeinungen. Darüber hinaus wurden auch einige verbesserungsbedürftige Punkte im strukturell-organisatorischen Bereich angemerkt. Diese dienten einer mittlerweile abgeschlossenen sorgfältigen Überarbeitung der projekteigenen internetbasierten Kommunikationsplattform, für die zwischenzeitlich auch eine Eingabemaske zur Vorstellung von Rezidivfällen realisiert wurde. Interessanterweise bestand bei einem Großteil der Teilnehmer der Wunsch, ein vergleichbares Zweitmeinungsnetzwerk für Patienten mit Peniskarzinom einzurichten (77,1 % der Fälle).

Abstract

Background

The national second opinion project of the German Testicular Cancer Study Group (GTCSG) has served to improve the quality of care provided to testicular cancer patients since 2006.

Aim

A recent online survey was carried out to characterize the users of the second opinion offer and clarify their motivation for participating in the project. Furthermore, the aim was to identify weaknesses of the project which could be improved. A total of 440 users of the second opinion project were contacted of whom 192 participated in the survey.

Results

In summary, the data collected showed a high degree of satisfaction among the participants who appreciated the second opinions received. Some issues with a need for improvement, predominantly in the structural organisational area, were disclosed. These served as a basis for a recently completed revision of the project immanent internet-based communication platform with a new data mask facilitating the introduction of patients with relapsed tumors. Interestingly, a high proportion of survey participants expressed the desire for establishment of a similar second opinion project for patients with penile cancer (77.1% of the participants).