Der Urologe

, Volume 52, Issue 3, pp 345–349

Operative Therapie der benignen Prostatahyperplasie

Enukleierende Verfahren (HoLEP und ThuVEP)

Authors

    • Urologischen Zentrums Harburg, Minimal-Invasive Urologie und LasertherapieAsklepios Klinik Harburg
  • T. Bschleipfer
    • Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und AndrologieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Standort Gießen, Justus-Liebig-Universität Gießen
  • R. Muschter
    • Klinik für Urologie und KinderurologieDiakoniekrankenhaus Rotenburg (Wümme)
Leitthema

DOI: 10.1007/s00120-013-3114-8

Cite this article as:
Bach, T., Bschleipfer, T. & Muschter, R. Urologe (2013) 52: 345. doi:10.1007/s00120-013-3114-8

Zusammenfassung

Die offene Adenomentfernung führt aufgrund der vollständigen Entfernung des obstruktiven Gewebes zu einer effizienten Verbesserung des benignen Prostatasyndroms (BPS). Als minimal-invasive endourologischen Alternativen haben sich v. a. transurethrale Laserenukleationsverfahren etabliert. Klinisch werden zzt. 2 unterschiedliche Lasersysteme angewandt, zum einen die Holmium:YAG-Laserenukleation der Prostata (HoLEP) zum anderen die Thulium:YAG-Vapoenukleation der Prostata (ThuVEP). Beide Verfahren gleichen sich in der Operationstechnik, die Lasersysteme emittieren die Energie auf einer verwandten Wellenlänge (2-μm-Bereich) und unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Art der Energieabgabe beider Systeme (gepulst vs. kontinuierlich). Beiden Laserenukleationsverfahren gemeinsam ist, dass sie zu einer signifikanten Verbesserung der Symptomatik und der Miktion führen und insbesondere die blutungsbedingte Morbidität kaum noch eine Rolle spielt. Während bei der HoLEP Verlaufsdaten von bis zu 10 Jahren vorliegen, sind die Nachsorgeintervalle für die ThuVEP aufgrund der kürzen Zeit seit klinischer Etablierung mit maximal 18 Monaten kürzer.

Schlüsselwörter

Prostatasyndrom, benignesLaserenukleationAdenomenukleationLaserchirurgieProstataadenom, obstruktives

Operative therapy of benign prostatic hyperplasia

Enucleation procedures (HoLEP and ThuVEP)

Abstract

Open simple prostatectomy is not only the oldest but also the most effective treatment option for benign prostatic obstruction. Laser enucleation has been established as a transurethral minimally invasive alternative especially but not exclusively for large volume prostates. To date two laser systems, holmium:YAG laser enucleation of the prostate (HoLEP) and thulium:YAG laser vapoenucleation of the prostate (ThuVEP) have been established. Both treatment modalities have similarities in terms of wavelength and surgical technique but differ in the type of energy released (pulsed versus continuous wave). The HoLEP and ThuVEP procedures lead to a significant improvement in symptoms, quality of life, urinary flow and post-void residual urine. Surgery-related morbidity, especially bleeding complications is significantly reduced with laser enucleation. For HoLEP the durability of the results was shown for a follow-up interval of up to 10 years while for ThuVEP the follow-up interval reached 18 months due to the shorter time since clinical implementation of this method.

Keywords

Prostatic syndrome, benignLaser enucleationAdenoma enucleationLaser surgeryAdenoma, prostatic obstructive

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013