Der Urologe

, Volume 52, Issue 4, pp 562–569

Die männliche Zirkumzision ist nicht mit einer höheren Prävalenz der erektilen Dysfunktion assoziiert

Ergebnisse der „Cottbuser 10.000-Männer-Fragebogenstudie“
  • B. Hoschke
  • S. Fenske
  • S. Brookman-May
  • I. Spivak
  • C. Gilfrich
  • H.-M. Fritsche
  • I. Wolff
  • M. May
Originalien

DOI: 10.1007/s00120-012-3112-2

Cite this article as:
Hoschke, B., Fenske, S., Brookman-May, S. et al. Urologe (2013) 52: 562. doi:10.1007/s00120-012-3112-2

Zusammenfassung

Hintergrund

Es existieren derzeit widersprüchliche Daten hinsichtlich des Stellenwertes des männlichen Präputiums bzw. der Zirkumzision im Hinblick auf Erektionsfähigkeit und sexuelle Zufriedenheit des Mannes.

Material und Methoden

Einen 35 Items umfassenden Fragebogen erhielten 10.000 entsprechend der stadtbezogenen Altersstruktur ausgewählte Männer in Cottbus (Bundesland Brandenburg), der den „International Index of Erectile Function“ (IIEF-6) integrierte und weitere Fragen zur sexuellen Lebensqualität, zu speziellen Erkrankungen und zu verschiedenen Operationen stellte. 2499 der Männer, die den Fragebogen komplett ausfüllten, lebten in einer Partnerschaft und bildeten die Studiengruppe dieser Untersuchung. Anhand des IIEF-6 wurden zwei Studienendpunkte (SEP) definiert (Punktwerte ≤ 25/SEP1 bzw. ≤ 21/SEP2 Punkte). Mittels multivariater logistischer Regressionsmodelle wurde der unabhängige Einfluss der Zirkumzision auf die beiden SEP geprüft. Zudem wurde die Korrelation zwischen der sexuellen Zufriedenheit des Mannes und der Zirkumzision analysiert.

Ergebnisse

167 Männer der Studiengruppe waren zirkumzidiert (6,7%). Die erektile Dysfunktion (ED) betrug im SEP1 40,1% (leichte bis schwere ED) und im SEP2 27,8% (moderate bis schwere ED). Einen unabhängigen Einfluss auf die ED wiesen sowohl für den SEP1 als auch den SEP2 die Kriterien Alter, Raucheranamnese, arterieller Hypertonus, Diabetes mellitus, chronisch-ischämische Herzerkrankung, periphere arterielle Verschlusskrankheit, Leberzirrhose und Zustand nach beckenchirurgischem Eingriff auf. Die Zirkumzision zeigte keinen unabhängigen Einfluss auf die SEP1 [Odds Ratio (OR)  = 1,36; p = 0,174] und 2 (OR = 1,42; p = 0,175). Darüber hinaus bestand kein signifikanter Zusammenhang zwischen der sexuellen Zufriedenheit des Mannes und einer erfolgten Zirkumzision.

Schlussfolgerungen

In dieser weltweit größten Fragebogenstudie zur männlichen ED, die sich des IIEF als hierfür validiertes Instrument bediente, konnte keine höhere ED-Prävalenz bei zirkumzidierten Männern festgestellt werden. Die sexuelle Zufriedenheit des Mannes war in dieser Untersuchung unabhängig vom Vorhandensein seines Präputiums.

Schlüsselwörter

Präputium, männlichesRegression, logistischeQuerschnittsstudie, retrospektiveFragebogen

Male circumcision is not associated with an increased prevalence of erectile dysfunction

Results of the Cottbus 10,000-men survey

Abstract

Background

There are conflicting data regarding the significance of the presence of the male prepuce or circumcision on erectile function and sexual satisfaction in men.

Materials and methods

A total of 10,000 men selected according to the age distribution of the city of Cottbus (Brandenburg, Germany) were provided with a questionnaire comprised of 35 items integrating the International Index of Erectile Function (IIEF-6) and further questions on sexual quality of life, comorbidities and previous surgical treatment. Of the men who completed the questionnaire 2,499 were living in a partnership and formed the study group for this survey. Based on the IIEF-6, two study endpoints (SEP) were defined (point values ≤25/SEP1 and ≤21/SEP2). By multivariable logistic regression analysis the independent influence of previous circumcision on both endpoints was assessed. Furthermore, a correlation between sexual satisfaction of men and circumcision was also analyzed.

Results

Of the study group167 men had undergone circumcision (6.7 %). Erectile dysfunction (ED) was present in 40.1 % of men based on SEP1 (minor to severe ED) and in 27.8 % based on SEP2 (moderate to severe ED). Based on SEP1 as well as SEP2 age, history of smoking, hypertension, diabetes, chronic ischemic heart disease, peripheral arterial obstructive disease, cirrhosis of the liver and history of pelvic surgery were found to have an independent influence on the presence of ED. A status after circumcision did not show an independent influence on either study endpoints (SEP1: OR 1.36, p=0.174; SEP2: OR 1.42, p=0.175). Furthermore, there was no significant correlation between sexual satisfaction of men and a history of circumcision.

Conclusions

Based on the present study which represents the largest survey worldwide on male ED using the IIEF as a validated instrument, it could not be confirmed that the prevalence of ED is increased in men following circumcision. Sexual satisfaction of men in this study was independent of the presence of the prepuce.

Keywords

Prepuce, maleRegression, logisticCross-sectional study, retrospectiveQuestionnaire

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • B. Hoschke
    • 1
  • S. Fenske
    • 2
  • S. Brookman-May
    • 3
  • I. Spivak
    • 4
  • C. Gilfrich
    • 5
  • H.-M. Fritsche
    • 6
  • I. Wolff
    • 1
  • M. May
    • 1
    • 5
  1. 1.Urologische KlinikCarl-Thiem-Klinikum CottbusCottbusDeutschland
  2. 2.Urologische Gemeinschaftspraxis Drs. Fenske und SeehaferCottbusDeutschland
  3. 3.Urologische UniversitätsklinikLMU MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Lehrstuhl Mathematik der Fakultät 1BTU CottbusCottbusDeutschland
  5. 5.Urologische KlinikSt. Elisabeth-Klinikum StraubingStraubingDeutschland
  6. 6.Urologische KlinikKrankenhaus St. Josef der Universität RegensburgRegensburgDeutschland