, Volume 51, Issue 12, pp 1683-1691

Chronisches Schmerzsyndrom des Beckens

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das chronische Schmerzsyndrom des Beckens („chronic pelvic pain syndrome“, CPPS) ist gemäß den Richtlinien der „European Association of Urology“ charakterisiert als ein nicht-maligner Schmerz, der in Bezug auf die Strukturen des weiblichen oder männlichen Beckens über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten wahrgenommen wird, ohne dass eine Infektion oder offensichtliche anderweitige Pathologie vorliegt. Das CPPS beeinträchtigt die Lebensqualität von Millionen von Menschen weltweit und hat einen ähnlich großen Einfluss wie andere chronische Krankheiten, z. B. Diabetes mellitus, Morbus Crohn oder kongestive Herzinsuffizienz. Trotz mehrerer etablierter Erstlinientherapien stellt die Behandlung des CPPS eine große Herausforderung dar, da viele Patienten therapierefraktär bleiben. Unkonventionelle Behandlungsmethoden wie Neurostimulation, Neuromodulation und Akupunktur können beim CPPS eine ausgezeichnete Wirkung zeigen und haben ein vorteilhaftes Nebenwirkungsprofil. So sollten diese vielversprechenden Therapieverfahren im klinischen Alltag vermehrt eingesetzt werden.

Abstract

Chronic pelvic pain syndrome (CPPS) is defined by the European Association of Urology guidelines as a non-malignant pain perceived in structures related to the pelvis of either women or men for at least 6 months without proven infection or other obvious pathology. It affects the quality of life of millions of people worldwide and has an impact similar to that reported for other chronic diseases, such as diabetes mellitus, Crohn’s disease and congestive heart failure. The treatment of CPPS remains a challenge despite several established first line therapies because many patients are therapy refractory. Unconventional treatments, such as neurostimulation, neuromodulation and acupuncture may be highly successful for treating CPPS and have a favorable adverse event profile. Thus, these promising therapeutic alternatives should be considered more often in daily clinical practice.