, Volume 51, Issue 12, pp 1708-1713
Date: 17 Nov 2012

Magnetresonanzurographie in der Kinderurologie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Magnetresonanzurographie (MRU) bietet eine hochauflösende Darstellung des urogenitalen Systems. Der Einsatz paramagnetischer Kontrastmittel (KM) ermöglicht eine funktionelle Darstellung. Die vorliegende Arbeit fasst die Datenlage zu dieser Untersuchungsmethode in der Kinderurologie zusammen. Es wurde eine systematische Literaturrecherche und Bewertung durchgeführt.

Zwölf Arbeiten wurden im Detail ausgewertet. Bei meist kleinen Studienkollektiven zeigte sich eine große Heterogenität bzgl. der Methodik, eingesetzten Vergleichsuntersuchungen und Referenzstandards. Neben der Qualität der anatomischen Bildgebung wurde auch die funktionelle Untersuchung der renalen Exkretionsfunktion und seitengetrennten Nierenfunktion bewertet. Eine statistische Auswertung erfolgte nur in Einzelfällen.

Die Autoren kommen zu überwiegend positiven Bewertungen der MRU. Aufgrund methodischer Schwächen, dem Mangel an unabhängigen Referenzstandards und statistischer Auswertung ist das Evidenzlevel insgesamt niedrig. Weitere qualitativ hochwertige Studien sind notwendig, um die Wertigkeit der MRU in der kinderurologischen Diagnostik zu bewerten.

Abstract

Magnetic resonance urography (MRU) provides high resolution imaging of the urogenital system and the use of paramagnetic contrast agents enables a functional depiction. This review summarizes existing data concerning this diagnostic procedure in pediatric urology. A systematic search and assessment of the literature was performed.

A total of 12 studies were reviewed in detail. In mostly small study populations a great heterogeneity concerning methodology, use of comparative examinations and standards of reference was noted. Besides the quality of anatomical imaging, the functional study of renal excretory function and differential renal function was also assessed. Only a few studies performed statistical analyses.

The authors’ rating of MRU was mostly positive. Due to methodical weaknesses, lack of independent standards of reference and statistical analyses the overall level of evidence was low. Further high quality studies will be necessary to assess the value of MRU for the diagnostic workup in pediatric urology.