, Volume 51, Issue 12, pp 1674-1682
Date: 17 Nov 2012

Phytotherapie bei benignem Prostatasyndrom und Prostatakarzinom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Pflanzenextrakte zählen in einigen Ländern seit Jahrzehnten zu den populärsten Präparaten zur Behandlung von Prostata-/Blasensymptomen (heute: benignes Prostatasyndrom, BPS). Die nur geringe Anzahl der Studien, die nach den Empfehlungen der WHO-Konsensuskonferenzen durchgeführt wurden, erschweren eine abschließende Beurteilung von Phytotherapeutika beim BPS. Die wenigen placebokontrollierten Langzeitstudien (Studiendauer ≥ 6 Monate) suggerieren einen positiven Effekt einiger Extrakte (z. B. der Früchte der Sägezahnpalme, Brennnesselwurzeln, β-Sitosterolen, Kürbisskernen, Roggenpollen und Kombinationspräparaten) auf die Symptome des unteren Harntraktes („lower urinary tract symtoms, LUTS). Allerdings waren die in einigen Studien beschriebenen günstigen Effekte auf den „International Prostate Symptom Score“ (IPSS), die Harnflussrate, den Restharn, das Prostatavolumen oder die Serum-PSA-Konzentration in anderen Studien inkonsistent oder nicht nachweisbar. Bisher konnte kein Einfluss auf die Progression des BPS und seine potenziellen Komplikationen, wie akute Harnverhaltung und Notwendigkeit operativer/instrumenteller Eingriffe, dokumentiert werden. Derzeit werden Phytotherapeutika aufgrund der uneinheitlichen Datenlage, unterschiedlichen Herstellungsverfahren und Zusammensetzungen als Präparategruppe weder in den US-amerikanischen, europäischen, britischen oder deutschen Leitlinien zur Behandlung des BPS empfohlen, wenngleich mit den Präparaten einzelner Hersteller im Vergleich zu Placebo bessere Ergebnisse erzielt wurden, die statistisch signifikant waren. Hervorstechend und auffällig günstige Ergebnisse sollten in weiteren Studien bestätigt und die klinische Relevanz beurteilt werden. Deshalb sind weitere Studien nach den Empfehlungen der WHO-Konsensuskonferenzen erforderlich, um den Stellenwert der uneinheitlichen Gruppe der Phytotherapeutika abschließend beurteilen zu können.

Beim Prostatakarzinom (PCa) werden Phytotherapeutika zur Primärprävention und bei der Behandlung verschiedener Tumorstadien eingesetzt. In Interventionsstudien konnte bisher keine eindeutige Überlegenheit gegenüber Placebo nachgewiesen werden. Deshalb werden auch in keiner evidenzbasierten PCa-Leitlinie Empfehlungen für Phytotherapeutika ausgesprochen. Für den Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln mit hoch dosierten Vitaminen und selenhaltigen Präparaten fehlt eine ausreichende Evidenz aus Studien.

Abstract

In some countries plant extracts have belonged to the most popular drugs for the treatment of the benign prostatic syndrome (BPS) for decades; however, only few of the large number of published studies meet the criteria of the WHO benign prostatic hyperplasia (BPH) consensus conference. The few placebo-controlled long-term (study period >6 months) studies suggest a positive effect of some extracts (saw palmetto fruit, β-sitosterol, urtica, rye grass and a saw palmetto/urtica combination) on lower urinary tract symptoms (LUTS), urinary flow rate, post-void residual volume but effects on prostate volume or prostate-specific antigen (PSA) were only inconsistently demonstrable. To date no study has proven an effect on disease progression, such as acute urinary retention or need for surgical interventions. Due to the controversial data various extraction techniques and compositions of various products, neither American, European, British nor German BPH guidelines recommend plant extracts for the indication BPS although some placebo-controlled trials provided encouraging data. Further prospective studies according to WHO standards are required to determine the role of plant extracts for the management of BPS. For the indication of prostate cancer (PCa) plant extracts have been evaluated for disease prevention and management of several tumor stages but none of these studies have provided convincing evidence that plant extracts are superior to placebo and none of the Pica guidelines have recommended their use.

Based on current knowledge plant extracts can never supplement evidence-based PCa management and should be used only in addition to the standard treatment. There is no scientific evidence for the use of dietary supplementation with high doses of vitamins or selenium-containing products.