, Volume 51, Issue 10, pp 1356-1361
Date: 06 Oct 2012

Alter und Komorbidität beim frühen Prostatakarzinom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich die Balance zwischen Risiko und Nutzen einer sofortigen kurativen Intervention beim frühen Prostatakarzinom. Während der Vorteil einer sofortigen Intervention im hohen Alter zunehmend unsicherer wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, durch ungünstige funktionelle Resultate eine Einschränkung der Lebensqualität zu erleiden. Eine sorgfältige Selektion ist darum beim älteren Prostatakarzinompatienten besonders wichtig. Hierfür können Komorbiditätsklassifikationen herangezogen werden. Bisher gibt es jedoch keinen Konsens über die vorzugsweise zu nutzenden Instrumente und die Art ihrer Anwendung. Bei Betrachtung unterschiedlicher Populationen oder klinischer Konstellationen können Patienten mit scheinbar identischer Komorbidität sehr unterschiedliche Überlebenswahrscheinlichkeiten aufweisen. Daher sollte bei Einbeziehung von Komorbiditätsklassifikationen in die Therapieentscheidungsfindung immer geprüft werden, ob und wie diese in der konkreten Situation angewandt werden können.

Abstract

With increasing age the risk-benefit balance of immediate curative treatment of early prostate cancer worsens. While the advantage of immediate intervention becomes increasingly uncertain the probability of unfavourable functional outcomes increases with an adverse impact on the quality of life. Therefore, a careful selection is particularly important in elderly patients with prostate cancer. For this purpose comorbidity classifications may be used; however up to now, there is no consensus on the instruments to be preferred and on the way of application. When different patient populations or clinical settings are considered the survival probabilities may differ significantly between patients with apparently identical levels of comorbidity. Therefore, when comorbidity classifications are intended to be used during treatment decision-making, it should be checked whether and how they are applicable in the individual clinical situation.