, Volume 51, Issue 5, pp 706-712
Date: 27 Jan 2012

Zeitlicher Verlauf der Lebensqualität nach Prostatakarzinom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Für das lokal begrenzte Prostatakarzinom sind die operative und die Strahlentherapie mit ähnlicher Prognose (5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit: 83–94%), jedoch mit unterschiedlichen Nebenwirkungsprofilen verbunden. Bei derart guter Prognose kann die posttherapeutische gesundheitsbezogene Lebensqualität (LQ) wichtig für die Therapieentscheidungsfindung sein.

Material und Methoden

In der OVIS-Studie (Onkologische  Versorgung in Schleswig-Holstein) wurden Prostatakarzinompatienten im Abstand von 2 Jahren 2-malig zur Krebserkrankung, medizinischen Versorgung und LQ) befragt (EORTC-QLQ-C30, Version 2). Letztere wurde mit Referenzdaten der deutschen Allgemeinbevölkerung verglichen. Als klinisch relevanter Unterschied galten Differenzen von mindestens 10 Punkten. Mittels logistischer Regressionen wurden Einflussfaktoren einer schlechten LQ zur Erstbefragung bzw. einer klinisch relevanten Verschlechterung im zeitlichen Verlauf identifiziert.

Ergebnisse

Die globale LQ der 1345 Patienten (medianes Alter bei Diagnose: 66 Jahre) ist bei beiden Befragungen etwas besser als in der Allgemeinbevölkerung (Differenz <10 Punkte). Statistisch signifikanten und vermindernden Einfluss auf die LQ bei Erstbefragung haben höheres Alter, niedrige soziale Schicht, Behandlung mit einer Chemotherapie, das Auftreten von Komplikationen und Nebenwirkungen sowie die Reha-Teilnahme. Im zeitlichen Verlauf zeigten 56% der Patienten keine klinisch relevante Veränderung, 20% Patienten eine klinisch relevante Verschlechterung und 24% eine klinisch relevante Verbesserung für die Einschätzung des globalen Gesundheitszustands/LQ. Risikofaktoren für eine klinisch relevante Abnahme der LQ im zeitlichen Verlauf sind das Auftreten eines Rezidivs und das Wohnen im urbanen Raum sowie ein junges Alter bei Diagnose.

Schlussfolgerung

Die Einschätzung der posttherapeutischen LQ hängt von persönlichen und medizinischen Faktoren ab. Diese Versorgungsaspekte und Faktoren sollten in ein ärztliches Beratungsgespräch über die individuell richtige Therapie einfließen.

Abstract

Introduction

Each year more than 60,000 German men are diagnosed with prostate cancer. The incidence nearly doubled in the last 10 years due to intensified use of PSA testing for early detection. To date, either radical prostatectomy or radiotherapy is recommended for treatment of localized prostate cancer. Both strategies have similar survival chances (83–94%), but show different side effects. In view of the good prognosis implications for health-related quality of life (QoL) may play an important role in the therapy decision-making process and should be discussed with patients.

Materials and methods

Prostate cancer patients were asked twice about oncological health care and QoL (EORTC QLQ-C30, Version 2) as part of the OVIS study conducted in Schleswig-Holstein. The first questioning took place 16 months after the initial diagnosis and the second one at month 42. QoL was compared with German reference data. Logistic regression identified predictors for (a) low QoL at baseline (as indicated by global health status/QoL below the group median) and (b) clinically relevant detriments, defined as a difference of ≥10 points, in the chronological sequence.

Results

Prostate cancer patients (n=1,345; median age at diagnosis 66 years) report a mean global QoL score that is higher than that of a healthy German reference sample (difference 6.3). In the temporal course, 56% of patients did not experience a clinically relevant change in QoL (<10 points difference). However, 20% reported a clinically relevant decrease and 24% a clinically relevant increase (≥ 10 points difference) regarding global health status/QoL. Higher age, lower social class, chemotherapy, undesired side effects and long-term complications as well as rehabilitative care predict low QoL at baseline, while progression of the disease and living in an urban surrounding as well as young age at diagnosis predict a decrease of QoL in the chronological sequence.

Conclusions

Self-reported QoL of prostate cancer patients depends on various personal and medical factors. Physicians should be aware of these factors and include them in the discussion about the appropriate therapy method with their patients. In general, therapists and family members have problems describing the QoL of their patients and relatives. Assessing the QoL and QoL-influencing factors with a short questionnaire seems to be feasible and may be helpful in the therapy decision-making process.