Der Urologe

, Volume 51, Issue 4, pp 522–526

Antihormonelle Therapie des Prostatakarzinoms der 3. Generation

Übersichten

DOI: 10.1007/s00120-011-2760-y

Cite this article as:
Ohlmann, CH., Kamradt, J. & Stöckle, M. Urologe (2012) 51: 522. doi:10.1007/s00120-011-2760-y

Zusammenfassung

Der Nachweis einer intrazellulären Androgensynthese durch Prostatakarzinomzellen hat dazu geführt, neue Angriffspunkte zu identifizieren und effektive antihormonelle Therapien der 3. Generation zu entwickeln. Inhibitoren der Androgensynthese und spezifische Androgenrezeptorantagonisten wie Abirateron, MDV3100, TAK-700 und TOK-001 haben das Potential, die Therapie des kastrationsresistenten Prostatakarzinoms durch eine effektive Palliation und eine Überlebensverlängerung zu verbessern. Für das Abirateron konnte bereits in einer Phase-III-Studie eine signifikante Reduktion tumorbedingter Schmerzen sowie ein Überlebensvorteil von 4,6 Monaten gegenüber Placebo nach vorheriger Docetaxel-basierter Chemotherapie gezeigt werden. Derzeit laufen weitere Phase-III-Studien mit Abirateron, MDV3100 und TAK-700 sowohl vor als auch nach Docetaxel-basierter Chemotherapie. TOK-001 ist das erste der neuen Medikamente, welches die Therapienansätze der Inhibition der Androgensynthese und dem Antagonismus des Androgenrezeptors in einem Medikament kombiniert. Hierzu laufen die ersten klinischen Studien und es bleibt noch abzuwarten, ob diese Kombination zu einer Steigerung der Wirksamkeit führt. Mit der Zunahme der Therapieoptionen beim kastrationsresistenten Prostatakarzinom wird eine der Aufgaben für die nächsten Jahre sein, die vorhandenen Therapien in Therapiekonzepte zu integrieren. Neben einer wirksamen Sequenz der einzelnen Medikamente könnte auch eine Kombination mit bereits etablierten Therapien wie z. B. Zytostatika sinnvoll sein. Insgesamt ist die Entwicklung der neuen antihormonellen Therapien eine deutliche Erweiterung der Therapieoptionen für den Patienten, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität und der Prognose der Patienten beitragen können.

Schlüsselwörter

Antihormonelle Therapie Prostatakarzinom Androgensynthese Abirateron 

Third generation anti-androgen therapy of advanced prostate cancer

Abstract

The identification of intracellular androgen synthesis by prostate cancer cells has led to the identification of new targets and the development of third generation drugs for the therapy of castration-resistant prostate cancer. Inhibitors of androgen synthesis and more potent androgen receptor antagonists, such as abiraterone acetate, MDV3100, TAK-700 and TOK-001, will improve treatment by prolongation of survival and palliation. A significant reduction of tumor-associated pain and a survival advantage of 4.6 months compared to placebo following docetaxel-based chemotherapy has already been shown for abiraterone in a phase III study. Further phase III studies with abiraterone, MDV3100 and TAK-700 before and after docetaxel-based chemotherapy are currently running. TOK-001 is the first of the new drugs which combines the therapeutic use of androgen synthesis inhibition and androgen receptor antagonism in a single drug. The first clinical studies with this therapy are currently being carried out and it remains to be seen whether this combination leads to increased effectiveness. With an increase in therapy options for prostate-resistant cancer, one of the projects in the coming years will be to integrate the present therapies into therapy concepts. In addition to an effective sequence of the individual medications, a combination with already established therapies, such as cytostatic agents, could also prove to be useful. Altogether, the development of new antihormonal therapies is a considerable expansion of the therapy options for patients which could contribute to an improvement of the quality of life and the prognosis of patients.

Keywords

Anti-androgen therapy Prostate cancer Androgen synthesis Abiraterone 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Urologie und KinderurologieUniversitätsklinikum des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations