, Volume 50, Issue 10, pp 1283-1287
Date: 24 Sep 2011

Sekundär- und Tertiärprävention urologischer Tumore

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Datenlage und -qualität zum Thema der Sekundär-/Tertiärprävention urologischer Tumore sind weitgehend unbefriedigend. Im Bereich von Ernährung und Nahrungsergänzung könnte der Verzehr von Tomaten und insbesondere von Tomatenprodukten einen günstigen Effekt auf den Krankheitsverlauf von Patienten mit einem Prostatakarzinom haben, während es andererseits Hinweise darauf gibt, dass der Verzehr von Kalzium- (Milch/Milchprodukte) und α-Linolensäure-haltigen Nahrungsmitteln ebenso wie der Konsum einer fettreichen Ernährung die Tumorprogression beschleunigt. Trotz bislang noch unbefriedigender Datenlage sollten Männer mit Urotheltumoren oder einem Prostatakarzinom das Rauchen aufgeben und sich sportlich betätigen. Bei medikamentösen Maßnahmen stehen die Einnahme von 5α-Reduktasehemmern und die Gabe von knochenaktiven Substanzen bei Patienten mit einem Prostatakarzinom zur Diskussion. Die Wirksamkeit der Substanzen Zoledronat und Denosumab ist in prospektiv randomisierten Studien gut belegt. Die Autoren empfehlen, den bislang wissenschaftlich eher vernachlässigten Bereich der Tertiärprävention urologischer Tumore künftig in das Zentrum wissenschaftlicher Untersuchungen zu rücken.

Abstract

The amount and quality of available data on secondary and tertiary prevention of urological tumors are to a large extent unsatisfactory. In the areas of nutrition and supplementary diet the consumption of tomatoes and especially tomato products could have a beneficial effect on the course of the disease for patients with prostate cancer, whereas there is evidence that the consumption of foodstuffs containing calcium (milk and milk products) and linolenic acid as well as a fat-rich diet accelerate tumor progression. Despite as yet unsatisfactory data, men with urothelial tumors or prostate cancer should abstain from smoking and undertake sports activities. For medicinal measures the administration of 5-alpha-reductase inhibitors and bone-promoting substances for patients with prostate cancer are under discussion. The effectiveness of the substances zoledronate and denosumab has been demonstrated in prospective randomized studies. The authors recommend that the scientifically neglected field of tertiary prevention of urological tumors should in future be included as a core factor of scientific investigations.

Die Mitglieder des Arbeitskreises PUK sind: J. Altwein, München, C. Fischer, Bayreuth, T. Klotz, Amberg, G. Lümmen, Troisdorf, M.J. Mathers, Remscheid, V. Rohde, Bad Schwartau, R. Schaefer, Bonn, B. Schmitz-Dräger, Fürth, F. Sommer, Hamburg, A. Schroeder, Neumünster, P. Thelen, Göttingen.