Der Urologe

, Volume 50, Issue 6, pp 691–696

Patientenorientierung und Entscheidungsfindung bei lokal begrenztem Prostatakarzinom

Mögliche Felder urologischer Versorgungsforschung
  • J. Huber
  • A. Ihrig
  • C.G. Huber
  • B. Hadaschik
  • S. Pahernik
  • M. Hohenfellner
Leitthema

DOI: 10.1007/s00120-011-2587-6

Cite this article as:
Huber, J., Ihrig, A., Huber, C. et al. Urologe (2011) 50: 691. doi:10.1007/s00120-011-2587-6

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Qualität der Patientenversorgung steht im Zentrum von Versorgungsforschung. Damit spielen die Präferenzen unserer Patienten eine bedeutende Rolle, was sich an der Entscheidungsfindung bei lokal begrenztem Prostatakarzinom illustrieren lässt.

Material und Methoden

Wir berichten über die Angaben von insgesamt 349 Patienten zu ihrer gewünschten Rolle im Rahmen der Entscheidungsfindung, zu ihren Informationsgewohnheiten sowie zur subjektiven und objektiven Informiertheit. Die Befragten sind im Mittel 63,0 Jahre alt, und ihr mittlerer PSA-Wert liegt bei 9,4 ng/ml. Bei einem Akademikeranteil von 40% haben wir außerdem mit dem χ2-Test den Einfluss des Ausbildungsniveaus ermittelt.

Ergebnisse

Die Hälfte der Patienten wünscht eine geteilte Entscheidungsfindung; 39% möchten die Therapieentscheidung selbst treffen, aber die ärztliche Meinung einbeziehen. Als wichtige Informationsquelle nennen 88% die behandelnden Ärzte, wobei dem Internet mit 77% ein vergleichbarer Stellenwert zukommt. Alle Patienten fühlen sich gut informiert und 94% kennen ihren aktuellen PSA-Wert. Der objektive Grad der Informiertheit ist bei Akademikern höher und die Internetnutzung stärker verbreitet (84% vs. 71%; p=0,007).

Schlussfolgerung

Unsere Patienten nehmen aktiv an medizinischen Entscheidungsfindungsprozessen teil und gestalten so die Alltagsversorgung wesentlich mit. Hiervon ausgehend erschließt sich das gesamte Spektrum urologischer Leistungen als lohnendes Feld für die Versorgungsforschung.

Schlüsselwörter

Versorgungsforschung Entscheidungsfindung Prostatakarzinom Alltagsversorgung Patientenorientierung 

Patient centeredness and decision-making in localised prostate cancer

Possible fields of health services research in urology

Abstract

Background

Quality of care is essential for health services research. Therefore, our patients’ preferences are of major importance and this can be illustrated by decision-making in localised prostate cancer.

Material and methods

A total of 349 patients reported on their preferred mode of decision-making, on their habits of information procurement, and on their feeling of being well informed. Moreover, we tried to objectify their actual knowledge. Their mean age was 63.0 years and mean PSA level 9.4 ng/ml. As 40% had a higher level of education we investigated possible influences of this feature by applying the chi-square test.

Results

Half of the patients preferred to share the treatment decision and 39% wanted to choose for themselves considering their physician’s recommendation. The most important sources of information were treating physicians (88%) and the Internet (77%). All patients felt well informed and 94% knew their latest PSA count. Patients with a higher level of education had better knowledge of their clinical data and used the Internet more (84 vs 71%; p=0.007).

Conclusions

Our patients actively take part in medical decision-making and thereby contribute significantly to everyday health care. Based on this aspect, the whole scope of urology is developed as a promising field of health services research.

Keywords

Health services research Decision-making Prostate cancer Everyday health care Patient centeredness 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • J. Huber
    • 1
  • A. Ihrig
    • 2
  • C.G. Huber
    • 3
  • B. Hadaschik
    • 1
  • S. Pahernik
    • 1
  • M. Hohenfellner
    • 1
  1. 1.Urologische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Klinik für Allgemeine Innere Medizin und PsychosomatikUniversitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Zentrum für Psychosoziale MedizinUniversitätsklinik Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations