Der Urologe

, Volume 50, Issue 7, pp 810–812

Management von neutropenischem Fieber

Übersichten

DOI: 10.1007/s00120-011-2576-9

Cite this article as:
Rolfes, N. & Lümmen, G. Urologe (2011) 50: 810. doi:10.1007/s00120-011-2576-9

Zusammenfassung

Die febrile Neutropenie stellt eine schwerwiegende Komplikation der systemischen Chemotherapie dar, welche Einfluss auf die Morbidität, Mortalität und Prognose hat. Ursächlich ist in der Regel eine bakterielle Infektion. Hochrisikopatienten sollten daher eine Prophylaxe mit GCSF (granulozytenkolonienstimulierende Wachstumsfaktoren) und einem Gyrasehemmer erhalten. Neutropenisches Fieber sollte in der Regel stationär und nach entsprechender Basisdiagnostik mit einer sofortigen empirischen Antibiose behandelt werden. Sofern es nach spätestens 72–96 h nicht zu einer Besserung des Zustands kommt, sollte die Therapie entsprechend angepasst werden und eine weiterführende Diagnostik angestrebt werden. In diesen Fällen sollte man auch an eine Pilz- oder Virusinfektion denken.

Schlüsselwörter

ChemotherapieFebrile NeutropenieKomplikationPilz- oder Virusinfektion

Management of febrile neutropenia

Abstract

Febrile neutropenia is a severe complication of systemic chemotherapy and has a negative effect on morbidity, mortality and prognosis. It is usually caused by bacterial infection. Therefore patients at high risk should prophylactically be given GCSF and a fluoroquinolone. In most cases neutropenic fever requires hospitalization and immediate empiric antibiotic therapy following baseline diagnostics. If there is no improvement after 72–96 h, therapy should be modified and further tests initiated. In these cases fungal or viral infection should be considered.

Keywords

ChemotherapyFebrile neutropeniaComplicationFungal or viral infection

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Urologie, Kinderurologie und Uro-OnkologieSt. Josef-HospitalTroisdorfDeutschland