, Volume 50, Issue 8, pp 938-943
Date: 02 Jul 2011

Vergleichende Nutzenbewertungen im Gemeinsamen Bundesausschuss

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine Aufgabe des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden auf Nutzen, Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit zu prüfen. Auf dieser Grundlage entscheidet er, ob den Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen die entsprechende Leistung zur Verfügung gestellt werden kann. Die Bewertung der Low-dose-rate-Brachytherapie mit permanenter Seedimplantation, die zur Behandlung von Männern mit einem lokal begrenzten Prostatakarzinom eingesetzt wird, hat ergeben, dass derzeit keine verlässlichen Aussagen über den Nutzen der Therapie im Vergleich zu anderen therapeutischen Alternativen möglich sind. Daher hat der G-BA im Jahr 2009 empfohlen, die Behandlungsalternativen beim lokal begrenzten Prostatakarzinom im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie zu evaluieren. Derzeit wird von Experten aus Urologie und Strahlentherapie und weiteren Akteuren auf Basis eines Studienkonzeptes des GKV-Spitzenverbands daran gearbeitet, eine präferenzbasierte randomisierte kontrollierte Studie zu realisieren, in der die radikale Prostatektomie, die perkutane Strahlentherapie, die Low-dose-rate-Brachytherapie und die „Active Surveillance“ beim Prostatakarzinom mit niedrigem oder frühem intermediärem Risiko vergleichend untersucht werden.

Abstract

One of the Federal Joint Committee’s duties is to assess benefit, need, and cost-effectiveness of diagnostic and therapeutic approaches. The aim is to decide whether they can be provided within the statutory health care system in Germany. The systematic assessment concerning low dose rate brachytherapy with permanent seed implantation for treatment of men with localized prostate cancer revealed that sufficient scientific evidence for its benefit compared to therapeutic alternatives is still missing. In 2009, the Federal Joint Committee recommended a randomized controlled trial in order to evaluate the different therapies. Based on a concept developed by the National Association of Statutory Health Insurance Funds urology and radiooncology experts and other protagonists are currently working on the steps to be taken for implementation of a preference-based randomized controlled trial to compare radical prostatectomy, percutaneous radiotherapy, low dose rate brachytherapy with permanent seed implantation, and active surveillance in the treatment of low or early intermediate risk prostate cancer.