Der Urologe

, Volume 50, Issue 2, pp 153–169

Nationale S3-Leitlinie „Unkomplizierte Harnwegsinfektionen“

Empfehlungen zu Therapie und Management unkomplizierter bakterieller ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten
  • F.M.E. Wagenlehner
  • G. Schmiemann
  • U. Hoyme
  • R. Fünfstück
  • E. Hummers-Pradier
  • M. Kaase
  • E. Kniehl
  • I. Selbach
  • U. Sester
  • W. Vahlensieck
  • D. Watermann
  • K.G. Naber
Leitlinien der DGU und des BDU

DOI: 10.1007/s00120-011-2512-z

Cite this article as:
Wagenlehner, F., Schmiemann, G., Hoyme, U. et al. Urologe (2011) 50: 153. doi:10.1007/s00120-011-2512-z

Zusammenfassung

Hintergrund

Harnwegsinfektionen (HWI) zählen zu den häufigsten bakteriellen Infektionen im ambulanten Bereich. Zunehmende Antibiotikaresistenzraten und ein neues Verständnis der epidemiologischen Nebenwirkungen von Antibiotika („Kollateralschäden“) haben eine Neubewertung der Therapieempfehlungen bei unkomplizierten HWI im Rahmen einer S3-Leitlinie notwendig gemacht.

Methode

Die Leitlinie wurde unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) erstellt, unter Mitwirkung der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM), der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI), der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) und einer Patientenvertreterin. Systematische Literaturrecherchen zum Leitlinienthema wurden mittels der Datenbanken „Cochrane Library“ und „Medline“ für den Zeitraum 01.01.1998 bis 30.04.2008 durchgeführt, internationale Leitlinien der Jahre 1999–2007 wurden mit einbezogen.

Ergebnisse

Zu den unkomplizierten HWI zählen die unkomplizierte Zystitis und die unkomplizierte Pyelonephritis. Haupterreger ist Escherichia coli. Die Auswahl eines geeigneten Antibiotikums richtet sich nach 5 Kardinalkriterien: 1. individuelles Risiko des Patienten und Antibiotikavorbehandlung, 2. Erregerspektrum und Antibiotikaempfindlichkeit, 3. Effektivität der antimikrobiellen Substanz, nachgewiesen in klinischen Studien, 4. epidemiologische Auswirkungen, 5. Nebenwirkungen. Im Falle von Antibiotikavortherapien z. B. mit Trimethoprim/Sulfamethoxazol oder Fluorchinolonen liegt eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Antibiotikaresistenz gegen diese Substanzen vor. Aufgrund zunehmender Resistenzraten von Escherichia coli auch bei unkomplizierten HWI gegenüber Cotrimoxazol/Trimethoprim, wird Cotrimoxazol/Trimethoprim nicht mehr als Mittel der ersten Wahl für die empirische Therapie der akuten, unkomplizierten Zystitis empfohlen, es sei denn, die lokale Resistenzrate liegt <20%. Die Antibiotikaresistenz bei unkomplizierten HWI gegenüber Fluorchinolonen liegt in Deutschland noch <10%. Es zeigt sich jedoch insgesamt eine deutliche Resistenzzunahme gegen Fluorchinolone im Vergleich zu früheren Jahren. Darüber hinaus haben v. a. Fluorchinolone und Cephalosporine der Gruppe 3 negative epidemiologische Einflüsse mit der Tendenz der Selektion multiresistenter Bakterienisolate. Aufgrund des hohen Stellenwertes dieser Antibiotikaklassen in der Therapie lebensbedrohlicher Infektionen sind solche Effekte bedeutsam. Für Substanzen wie Fosfomycin, Nitrofurantoin oder Mecillinam sind solche „Kollateralschäden“ gar nicht oder seltener beschrieben. Deshalb werden für die empirische Therapie der häufig vorkommenden unkomplizierten Zystitis an erster Stelle Fosfomycin-Trometamol, Nitrofurantoin oder Pivmecillinam (nicht in Deutschland gelistet) empfohlen. Für die orale Erstlinientherapie der akuten unkomplizierten Pyelonephritis werden aufgrund der noch <10% liegenden Resistenzraten und der im Vergleich zu anderen Antibiotika besseren Effektivität, weiterhin Fluorchinolone in hoher Dosierung empfohlen. Asymptomatische Bakteriurien (ASB) sollten nur in wenigen Ausnahmen, wie in der Schwangerschaft oder vor mutmaßlich schleimhautverletzenden endourologischen Eingriffen therapiert werden.

Schlussfolgerung

Die Leitlinie „Unkomplizierte Harnwegsinfektionen“ stellt eine umfassende Sammlung evidenz- und konsensbasierter Empfehlungen zur Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener HWI bei erwachsenen Patienten dar. Eine breite Implementierung in allen mit HWI betrauten Fachgruppen ist notwendig, um eine vorausschauende Antibiotikapolitik bei diesen häufigen Infektionen zu gewährleisten und damit eine Versorgungsverbesserung zu erreichen.

Schlüsselwörter

Nationale S3-LeitlinieHarnwegsinfektionenAntibiotikaresistenzTherapieempfehlungenEscherichia coli

National S3 guideline on uncomplicated urinary tract infection

Recommendations for treatment and management of uncomplicated community-acquired bacterial urinary tract infections in adult patients

Abstract

Background

Urinary tract infections (UTI) belong to the most frequent bacterial infections in outpatients. Increasing antibiotic resistance rates and a new appreciation of the epidemiological side effects of antibiotics (“collateral damage”) have warranted an update of the guidelines on uncomplicated UTI as an S3 clinical guideline.

Methods

The guideline was developed by the Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) in collaboration with the Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM), Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM), Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI), Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) and a patient representative. The systematic review of the literature on the topics of the guideline was performed for the time period of 1 January 1998 to 30 April 2008 in the databases of the Cochrane Library and MEDLINE. International guidelines of the years 1999–2007 were included.

Results

Uncomplicated UTI comprise uncomplicated cystitis and uncomplicated pyelonephritis. The leading uropathogen is Escherichia coli. The choice of the antbiotic substance follows the five primary aspects: (1) individual patient risk and antibiotic pretreatment; (2) bacterial spectrum and antibiotic susceptibility; (3) effectivity of the antimicrobial substance demonstrated in clinical studies; (4) epidemiological effects (“collateral damage”); and (5) adverse effects. If antibiotics such as trimethoprim/sulfamethoxazole or fluoroquinolones have previously been given, the risk for pathogens to become resistant against these substances is increased. Because of increasing resistance rates of E. coli against trimethoprim/sulfamethoxazole also in uncomplicated UTI, trimethoprim alone or in combination with sulfamethoxazole is no longer regarded as the first-line agent in the empiric treatment of uncomplicated cystitis, unless the regional resistance rate is below 20%. The antibiotic resistance rates of fluoroquinolones in uncomplicated UTI are still below 10% in Germany, but there is a significant emergence of resistance compared to earlier years. Moreover, fluoroquinolones and group 3 cephalosporins exhibit negative epidemiological effects resulting in selection of multi-resistant pathogens. Because these antibiotic classes are needed in therapy of life-threatening infections, such effects should be taken seriously. For substances like fosfomycin, nitrofurantoin or mecillinam“collateral damage” has not been documented or only to a lesser degree. Therefore, for empiric therapy of frequent uncomplicated cystitis fosfomycin-trometamol, nitrofurantoin or pivmecillinam (not listed in Germany) are recommended as first-line antibiotics. For oral first-line treatment of uncomplicated pyelonephritis, fluoroquinolones are still recommended in sufficiently high dosage due to the resistance rates of E. coli still being below 10% and the superior effectivity compared to other antibiotics. Asymptomatic bacteriuria (ASB) should only be treated in exceptional cases such as pregnant women or prior to expected mucocutaneous traumatising interventions of the urinary tract.

Conclusion

The S3 guideline on uncomplicated urinary tract infections is a comprehensive set of evidence- and consensus-based recommendations dealing with epidemiology, diagnosis, therapy and management of uncomplicated bacterial UTI of adult outpatients. A broad implementation in all disciplines taking care of patients with UTI is necessary in order to ensure a prudent antibiotic policy in these frequent infections and thus improve patient care.

Keywords

National S3 guidelineUrinary tract infectionsAntibiotic resistanceTreatment recommendationsEscherichia coli

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • F.M.E. Wagenlehner
    • 1
  • G. Schmiemann
    • 2
  • U. Hoyme
    • 3
  • R. Fünfstück
    • 4
  • E. Hummers-Pradier
    • 2
  • M. Kaase
    • 5
  • E. Kniehl
    • 6
  • I. Selbach
    • 7
  • U. Sester
    • 8
  • W. Vahlensieck
    • 9
  • D. Watermann
    • 10
  • K.G. Naber
    • 11
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und AndrologieUniversitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, Justus-Liebig-Universität GiessenGiessenDeutschland
  2. 2.Institut für AllgemeinmedizinMedizinische HochschuleHannoverDeutschland
  3. 3.Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeHelios-Klinikum Erfurt GmbHErfurtDeutschland
  4. 4.Klinik für Innere Medizin ISophien- und Hufeland-Klinikum GmbHWeimarDeutschland
  5. 5.Abteilung Medizinische MikrobiologieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland
  6. 6.Institut für MikrobiologieKlinikum KarlsruheKarlsruheDeutschland
  7. 7.PatientenvertreterRothenburgDeutschland
  8. 8.Innere Medizin IVUniversitätsklinikum des SaarlandesBad HomburgDeutschland
  9. 9.Abteilung Urologie, Onkologie, NephrologieKlinik WildetalBad WildungenDeutschland
  10. 10.FrauenklinikEvangelisches Diakoniekrankenhaus FreiburgFreiburgDeutschland
  11. 11.Technische UniversitätMünchenDeutschland