Der Urologe

, Volume 49, Issue 12, pp 1496–1502

Das äußere Genitale der Frau

Pathologische Befunde und initiale Behandlungsschritte
Leitthema

DOI: 10.1007/s00120-010-2407-4

Cite this article as:
Goldnau, C., Köninger, A. & Kimmig, R. Urologe (2010) 49: 1496. doi:10.1007/s00120-010-2407-4

Zusammenfassung

Erkrankungen des äußeren Genitales der Frau zeigen sich für die Patientinnen häufig durch Pruritus und einen brennenden Schmerz. Um eine gezielte Differentialdiagnostik durchführen zu können, ist eine exakte Kenntnis der Anatomie unerlässlich. Eine ausführliche Anamnese, sorgfältige Inspektion und ggf. die Durchführung einer Biopsie oder mikrobiologischer Abstriche führen zur richtigen Diagnose. Die häufigste nichtneoplastische Erkrankung der Vulva ist der Lichen sclerosus et atrophicus. Davon abzugrenzen ist u. a. der Lichen ruber planus, die Psoriasis, ein Kontaktekzem der Vulva oder infektiöse Erkrankungen wie Condylomata acuminata, Herpes genitalis oder Pilzinfektionen.

Präinvasive dysplastische Veränderungen verursachen häufig vergleichbare Beschwerden wie benigne Erkrankungen und können in ihrem Erscheinungsbild sehr heterogen sein. Um diese nicht zu übersehen, ist die Durchführung einer Biopsie in vielen Fällen unerlässlich.

Das Vulvakarzinom tritt bei Frauen in der achten Lebensdekade am häufigsten auf, es sollte jedoch auch bei jüngeren Frauen in die differentialdiagnostischen Überlegungen mit einbezogen werden, da in der jüngeren Altersgruppe die Inzidenz der HPV-positiven Form dieser Erkrankung ansteigend ist.

Schlüsselwörter

Vulvaerkrankungen Lichen sclerosus Vulvitis Vulväre intraepitheliale Neoplasie Vulvakarzinom 

The female external genitalia

Pathologic findings and first steps in treatment

Abstract

Symptoms of diseases of the female external genitalia are often expressed in pruritus and burning pain. To accomplish a targeted differential diagnosis an exact knowledge of anatomy is essential. An accurate anamnesis, a detailed inspection, and conducting a biopsy or microbiological smear lead to the correct diagnosis. Lichen sclerosus et atrophicus is the most common non-neoplastic disease of the vulva. This should be distinguished from amongst others lichen ruber planus, psoriasis, contact dermatitis of the vulva, or infectious diseases like condylomata acuminata, herpes genitalis, or mycosis.

Preinvasive dysplastic alterations commonly cause symptoms comparable to benign diseases. Their appearance can be very heterogeneous. To avoid missing these conditions, it is often necessary to obtain a biopsy.

Vulvar carcinoma occurs most frequently in the 8th decade. Nonetheless it should be included in differential diagnostic considerations in younger women since the incidence of the HP-positive variant is increasing in the younger age group.

Keywords

Vulvar diseases Lichen sclerosus Vulvitis Vulvar intraepithelial neoplasia Vulvar carcinoma 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsfrauenklinik EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations