Der Urologe

, Volume 49, Issue 2, pp 233–237

Risiken und Prävention des Prostatakarzinoms

Ein Kommentar zur neuen S3-Leitlinie
  • B.J. Schmitz-Dräger
  • E. Bismarck
  • G. Lümmen
  • Mitglieder des Arbeitskreises Prävention, Umwelt und Komplementärmedizin (PUK)
Leitthema

DOI: 10.1007/s00120-010-2240-9

Cite this article as:
Schmitz-Dräger, B., Bismarck, E., Lümmen, G. et al. Urologe (2010) 49: 233. doi:10.1007/s00120-010-2240-9

Zusammenfassung

Die Akzeptanz des Prostatakarzinoms als einer Volkskrankheit war Grundlage für die Entscheidung der Leitlinienkommission, den Themen Risiken und Prävention eigene Kapitel zu widmen. Die Analyse der umfangreichen Datenlage zu diesen Themen zeigt jedoch, dass etliche, scheinbar akzeptierte Risikofaktoren und Präventionsempfehlungen einer subtilen Überprüfung nicht Stand halten. Von daher wurden lediglich die Informationen von Männern über die Risikofaktoren Alter und genetische Belastung als Empfehlung aufgenommen. Während die Rolle der Ernährung insgesamt bei der Entstehung eines Prostatakarzinoms unbestritten bleibt, ist die Datenlage für einzelne Nahrungsstoffe sehr widersprüchlich. Positive interventionelle Studienergebnisse liegen nicht vor. Von daher wurden seitens der Kommission allgemeine Empfehlungen zu Ernährung und Lifestyle abgegeben, die auch andere Malignome und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen einschließen. Neue Ergebnisse prospektiver Studien zur Chemoprävention wurden in ein Statement eingearbeitet. Wegen der bislang fehlenden Zulassung von 5α-Reduktasehemmern zur Prävention des Prostatakarzinoms wurde von einer Empfehlung abgesehen.

Schlüsselbegriffe

Prostatakarzinom Prävention 5α-Reduktasehemmer Risiko 

Risks and prevention of prostate cancer

Commentary on the new S3 guideline

Abstract

Acceptance of prostate cancer as an endemic disease was the basis for the decision reached by the guideline committee to devote a chapter to the topic of risks and prevention of prostate cancer. Analysis of the substantial data regarding these subjects, however, shows that a number of apparently accepted risk factors and recommendations for prevention do not withstand subtle assessment. For this reason, only information concerning the risk factors of age and genetic predisposition is obtained from men. While the role of nutrition in the pathogenesis of prostate cancer remains beyond dispute, data on individual food items are very contradictory. Positive results of interventional studies are not available. Thus, the committee issued general recommendations on nutrition and lifestyle which also include other malignant tumors and the risk for cardiovascular disease. New findings of prospective studies on chemoprevention were incorporated into a statement. Since 5-alpha-reductase inhibitors have not yet been approved for prevention of prostate cancer, no recommendation was given.

Keywords

Prostate cancer Prevention 5-Alpha-reductase inhibitors Risk 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • B.J. Schmitz-Dräger
    • 1
  • E. Bismarck
    • 1
  • G. Lümmen
    • 2
  • Mitglieder des Arbeitskreises Prävention, Umwelt und Komplementärmedizin (PUK)
  1. 1.UrologieEuromedClinicFürthDeutschland
  2. 2.Urologische KlinikSt. Josef-HospitalTroisdorfDeutschland

Personalised recommendations