, Volume 48, Issue 9, pp 1038-1043,
Open Access This content is freely available online to anyone, anywhere at any time.
Date: 12 Aug 2009

Vaginaler Beckenbodenrepair

Zusammenfassung

Für die anatomiegerechte Rekonstruktion des weiblichen Beckenbodens konkurrieren verschiedene operative Verfahren. Der erfahrene Operateur schöpft aus dem Erfahrungsschatz der offenen, laparoskopischen und vaginalen Techniken, welche durch eine unterschiedliche Erfolgs- und Rezidivrate sowie operationsspezifische Komplikationsrisiken gekennzeichnet sind. Im Zuge der Zunahme der Morbidität der Patientinnen besteht der Bedarf nach einer sicheren minimal-invasiven Operationstechnik. Durch die rasante Entwicklung der synthetischen Netze hat sich bei der primären Rekonstruktion des weiblichen Beckenbodens ein unkritischer Einsatz von Fremdmaterial beim vaginalen „Repair“ verbreitet. Dabei ist der vaginale Zugangsweg gegenüber den anderen Operationsverfahren eine weniger invasive Technik mit einer schnellen Rekonvaleszenz, der auch ohne Verwendung von synthetischen Netzen sehr gute Ergebnisse mit einer geringen Komplikations- und Rezidivrate erreicht.

Abstract

Several surgical methods are possible when aiming at reconstruction of pelvic organ prolapse in women, and the experienced surgeon implements the knowledge gained from open, laparoscopic, and vaginal techniques. These feature different rates of success and relapse as well as different complication risks. Because of the accumulating morbidity of aging patients, there is a search for a safe minimally invasive technique. With the advent of synthetic meshes, surgeons have used them frequently and often uncritically for reconstruction of the female pelvic floor. In these cases the vaginal approach is preferred as opposed to alternative techniques, as it is less invasive and allows for better convalescence. Furthermore, this approach leads to low complication and relapse rates even when synthetic meshes are omitted.