Der Urologe

, Volume 48, Issue 9, pp 1094–1102

Urologie und Nationalsozialismus am Beispiel von Leopold Casper (1859–1959)

Geschichte der Urologie

DOI: 10.1007/s00120-009-2046-9

Cite this article as:
Moll, F., Rathert, P. & Fangerau, H. Urologe (2009) 48: 1094. doi:10.1007/s00120-009-2046-9

Zusammenfassung

Leopold Casper (1859-1959) war im Jahre 1906 Mitbegründer der Deutschen Urologischen Gesellschaft (DGfU). Er führte die funktionelle Nierendiagnostik und ein spezielles Zystoskop zum Ureterenkatheterismus ein. 1913 war er Präsident des 4. Kongresses in Berlin. Sein Buch über genitalurinale Erkrankungen wurde von Charles W. Bonney 1910 übersetzt und sicherte die hohe Qualität seiner wissenschaftlichen Arbeit. Als Jude wurde er von den Nazis 1933 gezwungen, Deutschland zu verlassen. Von 1941 an lebte er in New York. Zu seinem 150. Geburtstag soll im Besonderen an den Exodus jüdischer Wissenschaftler in Nazideutschland erinnert werden.

Schlüsselwörter

Leopold CasperLebenswegDeutsche Urologische GesellschaftUreterenkatheterismusFunktionelle Nierendiagnostik

Urology and National Socialism illustrated by the example of Leopold Casper (1859–1959)

Abstract

Leopold Casper (1859-1959) was one of the founders of the German Urological Society (DGfU) in 1906. He introduced functional kidney testing and a special cystoscope for ureteral catheterization. In 1913 he was president of the 4th congress held in the German capital Berlin. His textbook on genito-urinary diseases was translated by Charles W. Bonney in 1910 and proved the high quality of his scientific work. As a Jew he was forced to leave Nazi Germany later on in 1933 and from 1941 onwards he lived in New York. The anniversary of his 150th birthday should be remembered with special focus on the exodus of Jewish German scientists during the Nazi period.

Keywords

Leopold CasperLife historyGerman Urological SocietyUreteral catheterizationFunctional kidney testing

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Museum zur Geschichte der Urologie, c/o Urologische KlinikKliniken der Stadt Köln gGmbH (CAPD Dr. J. Leißner), Krankenhaus HolweideKölnDeutschland
  2. 2.Archiv der Dt. Gesellschaft für UrologieDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinUniversitätUlmDeutschland