, Volume 48, Issue 10, pp 1182-1188
Date: 20 Sep 2009

Postoperative Schmerztherapie nach radikaler Prostatektomie mit oder ohne epiduraler Analgesie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die epidurale Analgesie zur postoperativen Schmerztherapie wird insbesondere im Rahmen der sog. „Fast-track-Chirurgie“ favorisiert. Zur Optimierung der schmerztherapeutischen Versorgung unserer urologischen Patienten untersuchten wir die Qualität der postoperativen Schmerztherapie mit oder ohne epiduraler Analgesie bei Patienten nach radikaler Prostatektomie. Nach Genehmigung durch die Ethikkommission wurden mit Hilfe eines Fragebogens Patienten nach radikaler Prostatektomie bezüglich ihrer Schmerzen an 7 postoperativen Tagen detailliert befragt. An allen 7 postoperativen Tagen konnte bei Patienten mit epiduraler Analgesie eine signifikant niedrigere Schmerzintensität gemessen werden. Dies konnte für die durchschnittliche und stärkste Schmerzintensität in Ruhe, sowie für Schmerzen unter Belastung gezeigt werden. Patienten mit epiduraler Analgesie konnten im Durchschnitt einen Tag früher aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die postoperative Schmerztherapie nach radikaler Prostatektomie mittels epiduraler Analgesie scheint Vorteile bezüglich der Analgesiequalität und der Krankenhausverweildauer der Patienten zu bieten.

Abstract

Epidural analgesia for postoperative pain treatment is favored, for example, within the scope of so-called fast-track surgery, especially abdominal surgery. To improve pain care for our urological patients, we examined the quality of postoperative pain therapy with and without epidural analgesia after radical prostatectomy. After the investigation was approved by the local ethics committee, patients were questioned in detail about the pain they experienced for 7 days after radical prostatectomy. For all 7 postoperative observation days, significantly less pain was measured for patients receiving epidural analgesia compared with patients without epidural analgesia. This could be shown for the average and strongest pain intensity at rest as well as for pain during mobilization. Patients with epidural analgesia were discharged, on average, 1 day earlier. After radical prostatectomy, postoperative pain therapy with epidural analgesia seems to offer advantages with regard to the quality of analgesia and the average length of hospital stay.