, Volume 48, Issue 4, pp 393-398
Date: 26 Feb 2009

Testikuläre Keimzelltumoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mit dem Ziel die Versorgungsqualität zu verbessern, publizierte die „German Testicular Cancer Study Group“ (GTCSG) seit 1989 eine Serie von Diagnostik- und Therapieleitlinien. Diese wurden zuletzt 2008 als „European Consensus on Diagnosis and Treatment of Germ Cell Cancer“ aktualisiert. Zur weiteren Optimierung der Versorgungsqualität etablierte die GTCSG 2006 ein nationales Zweitmeinungsnetzwerk zur Therapieplanung nach Orchiektomie. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Zielsetzung und die Zwischenergebnisse des Projekts, insbesondere die Interdependenz zwischen Leitlinien und Zweitmeinungssystem. Zudem wirbt er dafür, dieses System zur Festlegung des weiteren Vorgehens nach Orchiektomie zu nutzen.

Der Datenaustausch zwischen Anfragenden und Zweitmeinungszentren erfolgte per Internet und beinhaltete einen klinischen Primärdatensatz, die geplante Therapie, die Therapieempfehlung des Zweitmeinungszentrums sowie das Follow-up.18 Kliniken, die sich durch die Mitentwicklung der Behandlungsleitlinien für die leitlinienkonforme Beratung qualifizierten, fungierten als Zweitmeinungszentren.

In der Zeit von 2/2006 bis 9/2008 wurden 642 Zweitmeinungen abgerufen. Eine Diskrepanz zwischen Therapieplan des Anfragenden und Therapieempfehlung des Zweitmeinungszentrums bestand in 32,3%. Bei diskrepanter Empfehlung war die definitive Therapie in 71,8% der Fälle mit der Zweitmeinung kongruent. Eine diskrepante Zweitmeinung führte in 40,3% (26,5%) zur Vermeidung von Über- bzw. Untertherapie.

Publizierte Leitlinien finden in der Praxis zu selten Anwendung. Die Ergebnisse des von der GTCSG eingeführten Zweitmeinungssystems zeigen, dass dieser pragmatische Ansatz die Implementierung der Leitlinienempfehlungen unterstützt. Das System ist somit geeignet, die Diskrepanz zwischen evidenzbasierter Leitlinienempfehlung und tatsächlich durchgeführter Therapie zu verringern.

Abstract

To improve quality of care, since 1989 the German Testicular Cancer Study Group (GTCSG) has published a series of guidelines on testicular germ cell cancer. These guidelines were updated in the 2007 publication“European Consensus on Diagnosis and Treatment of Germ Cell Cancer” (ECDTGCC). As an additional approach to improve the quality of care, the GTCSG established a national second-opinion system in 2006. The objective of this article is to summarise the present results, particularly regarding the interdependence between the guidelines and the second-opinion system.

Data was exchanged between urologists and the second-opinion centres (SOCs) via the Internet. Data sets included the clinical primary data after orchiectomy, the intended therapy, the SOC’s therapy recommendation, and the follow-up. The SOCs were 18 clinics that had qualified themselves through their participation in developing the ECDTGCC.

From February 2006 to September 2008, 642 second opinions were requested. The discrepancy between the urologists’ intended therapy and the SOCs’ recommendations was 32.3%. The deviating second opinion in 40.3% (26.5%) of cases prevented overtreatment or undertreatment.

Published guidelines are applied only sporadically. The results of the SOC system show that on the basis of this system, guidelines can be better implemented; in turn, the discrepancy between evidence-based guidelines and the actual treatment administered can be diminished.

Autoren stellvertretend für die „German Testicular Cancer Study Group“ (GTCSG).
Projektförderung durch die Deutsche Krebshilfe (DKH).
Beteiligte Zweitmeinungszentren
1. Albers P., Urologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
2. Bleckmann K.P., Urologie, Albertinen-Krankenhaus Hamburg
3. Drop vom F., Urologie, Universitätsklinikum Essen
4. Karl A., Urologie, Klinikum der Universität München
5. Kliesch S., Urologie, Universitätsklinikum Münster
6. Kuczyk M., Urologie, Medizinische Hochschule Hannover
7. Köhrmann K.U., Urologie, Theresienkrankenhaus und St. Hedwig-Klinik GmbH Mannheim
8. Pottek T., Urologie, Klinikum Wedel
9. Retz M., Urologie, Klinikum rechts der Isar, München
10. Schmelz H.-U., Urologie, Bunderwehrkrankenhaus Koblenz
11. Wagner W., Urologie, Bunderwehrkrankenhaus Hamburg
12. Fr. Winter E., Urologie, Helios-Kliniken Schwerin