, Volume 47, Issue 12, pp 1607-1610
Date: 18 Oct 2008

Fremdkörpermaterial im proximalen Ureter nach selektiver Nierenarterienembolisation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die vorliegende Kasuistik beschreibt eine Harnleiterkolik durch interventionsradiologisch eingebrachtes Embolisationsmaterial. Koliken durch Fremdkörper im Harntrakt sind sehr selten und überwiegend iatrogen bedingt. Aufgrund der breit etablierten Anwendung interventionsradiologischer Methoden zur Beherrschung von Blutungskomplikationen nach endourologischen Eingriffen ist der dargestellte Fall von besonderem praktischem Interesse.

Bei einer 80-jährigen Patientin mit einer langen Anamnese einer rezidivierenden Nephrolithiasis beidseits kam es im Rahmen einer PCNL rechts zu einer protrahierten transfusionspflichtigen Blutung. Die Blutungsquelle wurde mittels Coiling embolisiert. Rund 2 Jahre später wurde bei persistierenden Flankenschmerzen sowie Harnstauung rechts die Dislokation eines Coils in den rechten Ureterabgang diagnostiziert. Nach primärer Harnleiterschienung wurde der Fremdkörper im entzündungsfreien Intervall durch eine Ureterotomie entfernt.

Abstract

Colic attacks by a foreign body in the urinary tract are very rare and mostly follow iatrogenic manipulation. This case report focuses on ureteric colic thought to result from radiological embolisation material. It is of practical interest because embolisation of prolonged bleeding after endourological procedures is widely done.

An 80-year-old woman with a long history of nephrolithiasis underwent percutaneous nephrolithotomy. She suffered from a continuous, transfusion-obligatory bleeding. The source of bleeding was treated with embolisation by coiling. About 2 years later, the patient presented with persistent pain on the right abdominal side and urinary obstruction. A dislocation of the coils into the ureteropelvic junction was diagnosed. After primary ureteral stenting, the foreign body was removed via ureterotomy.