, Volume 47, Issue 9, pp 1212-1217

Stellenwert der Elastographie in der klinischen Diagnostik des lokalisierten Prostatakarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Es wird untersucht, ob der zusätzliche Einsatz der Elastographie in der klinischen Diagnostik des Prostatakarzinoms zu einer verbesserten Karzinomdetektionsrate führt.

Patienten und Methoden

351 Patienten wurden aufgrund eines PSA-Wertes ≥4 ng/ml bei 75% der Patienten oder eines suspekten Tastbefundes bei 25% der Fälle erstmals einer Prostatabiopsie unterzogen. Die Randomisierung erfolgte prospektiv in eine Elastographiegruppe (n=189) und eine Kontrollgruppe (n=162). Alle Patienten wurden einer PSA-Bestimmung, digital-rektalen Untersuchung (DRU) und einer transrektalen B-Bild-Sonographie mit systematischer 10fach-Biopsie unterzogen. In der Elastographiegruppe führten wir zuvor eine elastographische Untersuchung der Prostata mit einem „Voluson 730 Ultraschallgerät“ (GE Medical) durch. Allein aufgrund des elastographischen bzw. B-Bildes sagte der Untersucher für jede Biopsieposition einen möglichen Karzinombefall voraus. Diese Vorhersage wurde mit dem histologischen Ergebnis korreliert. Das Studiendesign war so angelegt, einen statistischen Unterschied beider Gruppen von mindestens 15% zu detektieren.

Ergebnisse

Die untersuchten Gruppen zeigten bezüglich des PSA, klinischen Stadiums und Prostatavolumens keinen signifikanten Unterschied (p<0,05). Die detektierte Karzinomrate lag im Gesamtkollektiv bei 39% (137/351), in der Elastographiegruppe bei 40,2% (76/189) und in der Kontrollgruppe bei 37,7% (61/189). Die Karzinomdetektion im Stadium T2 und T3 waren in der Kontroll- und Elastographiegruppe gleich (p<0,05). Bei den Patienten im klinischen Stadium T1c zeigte die Elastographie eine tendenziell höhere Detektionsrate von 55,6% gegenüber 50,0% der Kontrollgruppe, ohne jedoch ein Signifikanzniveau zu erreichen (p>0,05). Das histopathologische Ergebnis wurde durch die Elastographie in 44,5% und im B-Modus in 39,0% korrekt vorhergesagt.

Schlussfolgerung

In unserem Patientenkollektiv führte die mit dem hier verwendeten Elastographiegerät der 1. Generation im Vergleich zur B-Bild-Sonographie nicht zu einer verbesserten Detektionsrate des Prostatakarzinoms.

Abstract

Backround

To assess whether elastography guided prostate biopsies improve the cancer detection in men with suspected prostate cancer.

Patients and methods

In this study, 351 prospectively randomized patients underwent prostate biopsies for the first time. The indication for biopsy was abnormal digital rectal examination (DRE) in 25% or suspicious prostate-specific antigen (PSA) elevation in 75%. In the elastography group (n=189) and the control group (n=162), we assessed PSA, DRE, and B-mode transrectal ultrasound (TRUS). Both groups underwent classic TRUS-guided 10-core biopsy. The elastography patients underwent additional elastographic examination prior to biopsy using a Voluson 730 ultrasound system (GE Medical). According to the ultrasound or elastographic findings for each biopsy location, the researcher tried to predict whether cancer was present. This prediction was correlated with histopathologic findings. The statistical power of this study was sufficient to detect a 15% difference in detection rate.

Results

The study groups did not differ in PSA, clinical stages, or prostate volume (p<0.05). The overall cancer detection rate was 39% (137/351): 40.2% (76/189) in the elastography group and 37.7% (61/189) in the control group, respectively. The difference in detection rate in clinical stages T2 and T3 between the elastography and the control groups was not statistically significant (p<0.05). Within the T1c subgroup, elastography showed a slightly higher detection rate of 55.6% versus 50% without reaching statistical significance (p>0.05). Histopathologic findings were adequately predicted by elastography in only 44.5%.

Conclusions

Elastography did not improve the cancer detection rate in our collective.

Die Studie wurde über das Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr e.V. von dem Bundesministerium für Gesundheit gefördert.