, Volume 48, Issue 1, pp 12-18
Date: 03 Dec 2008

Bedeutung der radiologischen Bildgebung für die Lymphknotenchirurgie urologischer Malignome

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag erläutert die Bedeutung von Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) im Nachweis oder Ausschluss einer lymphogenen Metastasierung für die verschiedenen urologischen Malignome. Während das radiologische Lymphknotenstaging für Nierenzellkarzinom und Hodentumor fest etabliert ist, ist es beim Prostata-, Blasen- und Peniskarzinom nur unzuverlässig möglich. Die MR-Lymphographie versprach hier eine deutliche Verbesserung, ist aber weiterhin aufgrund einer fehlenden Zulassung des Eisenoxidkontrastmittels nicht klinisch einsetzbar. Die perkutane CT-gesteuerte Biopsie in Retroperitoneum und Becken wird als Alternative in der histologischen Abklärung suspekter Lymphknoten vorgestellt.

Abstract

This review illustrates the relevance of computed tomography (CT) and magnetic resonance imaging (MRI) for detecting or excluding lymph node metastases in urological malignancies. Although radiological assessment of lymph node metastases is well established in renal cell and testicular cancer, it is unreliable in prostate, bladder, and penile cancer. MR lymphography has shown promising results in these tumors, but because marketing authorization for the iron oxide contrast agent is lacking, it is not clinically applicable. Percutaneous CT-guided biopsy in the retroperitoneum and pelvis is introduced as an alternative in the histological exploration of suspicious lymph nodes.