Der Urologe

, Volume 47, Issue 9, pp 1233–1238

Prostatakarzinomfrüherkennung in Deutschland

Untersuchung einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe
  • M. Sieverding
  • U. Matterne
  • L. Ciccarello
  • H.-J. Luboldt
Originalien

DOI: 10.1007/s00120-008-1695-4

Cite this article as:
Sieverding, M., Matterne, U., Ciccarello, L. et al. Urologe (2008) 47: 1233. doi:10.1007/s00120-008-1695-4

Zusammenfassung

In der vorliegenden Analyse werden Einflussfaktoren auf die Inanspruchnahme der Prostatakarzinomfrüherkennung (Prostata-KFU) in Deutschland untersucht. Eine repräsentative Stichprobe von 10.659 Männern im Alter von 45–70 (Mittel = 55,2) Jahren wurde nach ihrer Prostata-KFU-Inanspruchnahme befragt. Dabei wurden soziodemographische Faktoren (Alter, familiärer Status, Einkommen, Bildung, Krankenkassenstatus), familiäre Krebsbelastung, Einfluss einer ärztlichen Empfehlung, sowie Teilnahme an einer allgemeinen Gesundheitsuntersuchung („Checkup 35“) erfasst.

Zwei Drittel der Stichprobe gibt an, mindestens einmal eine DRU erhalten zu haben, knapp die Hälfte der Männer (48%) hat bereits einen PSA-Test durchführen lassen. Die Anzahl der Männer, die regelmäßig an einer Prostata-KFU teilnehmen, ist deutlich geringer (44% DRU, 33% PSA). Die Inanspruchnahme der Prostata-KFU steigt mit dem Alter an, dagegen haben sozioökonomische Variablen wie Bildung fast keinen Einfluss. Eine familiäre Krebsbelastung erhöht die Wahrscheinlichkeit, an einer Prostata-KFU teilzunehmen. Die Regelmäßigkeit der Teilnahme bleibt davon unbeeinflusst. Die wichtigsten Prädiktoren der (regelmäßigen) Inanspruchnahme sind Arztempfehlung und Teilnahme an einer allgemeinen Gesundheitsuntersuchung („Checkup 35“).

Schlüsselwörter

Prostatakarzinomfrüherkennung DRU PSA-Test Sozioökonomische Variablen Gesundheitscheckup 

Early detection of prostate cancer in Germany

A study of a representative random sample of the population

Abstract

The goals of our study were to assess the prevalence of prostate cancer screening (PCS) among German men in terms of regularity of use and to analyze predictors of PCS use. A representative sample of 10,659 men aged 45–70 (mean=55.2) were surveyed to self-assess regularity of DRE and PSA tests; sociodemographic variables (age, income, education, marital status and health insurance status), family history of cancer, physician recommendation and medical checkups were assessed as well.

Two thirds of the sample report ever undergoing a DRE; 48% had ever had a PSA test. In contrast, the rates of men who undergo PCS regularly are lower (44% DRE, 33% PSA). PCS increases with age; socioeconomic variables (such as education or income), however, are less important predictors. Family history of cancer is associated with PCS use, but not with regularity of use. The most important predictors are having medical checkups and physician recommendation.

Keywords

Early detection of prostate cancer DRE PSA test Socioeconomic factors Medical checkup 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • M. Sieverding
    • 1
  • U. Matterne
    • 1
  • L. Ciccarello
    • 1
  • H.-J. Luboldt
    • 2
  1. 1.Psychologisches InstitutRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Klinikpraxis für UrologieDinslakenDeutschland

Personalised recommendations