, Volume 47, Issue 2, pp 166-171
Date: 12 Jan 2008

Aktuelle Aspekte der medikamentösen Therapie bei benignem Prostatasyndrom (BPS)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zur rationalen, medikamentösen Behandlung des benignen Prostatasyndroms (BPS) stehen primär α-Blocker und 5α-Reduktasehemmer (5ARI) zur Verfügung. Hierbei zeichnen sich α-Blocker durch einen schnellen Wirkungseintritt (Stunden bis Tage) aus. Alle α-Blocker sind bei adäquater Dosierung ähnlich wirksam, quantitative Unterschiede zeigen sich im Nebenwirkungsprofil. 5ARI wirken erst nach Monaten und bei Patienten mit einem Prostatavolumen >30 ml. Die Symptomlinderung ist weniger ausgeprägt als bei α-Blockern, auch wenn langfristig der Unterschied geringer wird. Andererseits werden die Prostatagröße und langfristige Komplikationen wie der akute Harnverhalt oder die Notwendigkeit einer Prostataoperation durch 5ARI reduziert, nicht aber durch α-Blocker. Die Kombination von α-Blocker plus 5ARI ist beiden Monotherapien überlegen, was sich aber nur in der mehrjährigen Behandlung bemerkbar macht. Wegen der ebenfalls additiven unerwünschten Wirkungen kommt eine solche Kombinationsbehandlung vor allem für Patienten mit hohem Progressionsrisiko infrage. Für Phytopharmaka kann wegen unzureichender Datenlage keine generelle Empfehlung abgegeben werden. Die Behandlung mit Muskarinrezeptorantagonisten bei Patienten mit Symptomen der überaktiven Blase bei BPS ohne relevante infravesikale Obstruktion erscheint vielversprechend, auch wenn weitere Studien, insbesondere mit einem längeren Beobachtungszeitraum, notwendig sind.

Abstract

Two groups of drugs, α blockers and 5-α-reductase inhibitors (5ARI), are currently widely used for the medical treatment of benign prostatic syndrome (BPS). Alpha blockers are characterized by a rapid onset of efficacy. If given at an adequate dose, all α blockers have a similar efficacy, yet quantitative differences regarding side effects exist. The onset of clinical efficacy of 5ARIs is delayed and dependent on prostate volume. Symptom improvement is generally less pronounced than with α blockers, yet this difference declines with time. 5ARI, in contrast to α blockers, reduce prostate volume and the risk of long-term BPS complications such as prostate surgery or acute urinary retention. The combination therapy of α blockers and 5ARI is superior to either monotherapy; however, this superiority becomes evident only after prolonged (>1 year) therapy. Because of additive side effects, this combination should be reserved for BPS patients with a high risk of progression. Regarding plant extracts, no definitive recommendation can be given because of a limited number of high-quality clinical trials. The use of antimuscarinics in men with BPS with a dominance of storage symptoms and without significant obstruction is promising, although further trials, particularly with a longer study duration, are required.