Der Urologe

, Volume 46, Issue 5, pp 543–558

Perioperative Anämietoleranz

Mechanismen, Einflussfaktoren, Grenzen
  • O. Habler
  • J. Meier
  • A. Pape
  • H. Kertscho
  • B. Zwißler
CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00120-007-1344-3

Cite this article as:
Habler, O., Meier, J., Pape, A. et al. Urologe (2007) 46: 543. doi:10.1007/s00120-007-1344-3
  • 57 Downloads

Zusammenfassung

Die zu erwartende Kostensteigerung im Transfusionswesen erhöht den sozioökonomischen Stellenwert der Entwicklung institutionsspezifischer Transfusionsprogramme. Ein wesentlicher Bestandteil hierbei ist – neben einer schonenden Operationstechnik und der konsequenten perioperativen Anwendung fremdblutsparender Maßnahmen – die Ausschöpfung der natürlichen „Anämietoleranz“ des menschlichen Organismus. Im vorliegenden Beitrag werden die Mechanismen, Einflussgrößen und Grenzen dieser Anämietoleranz für den Gesamtorganismus und für einzelne Organsysteme zusammengefasst und die sich daraus ergebende Indikation zur Erythrozytentransfusion abgeleitet. Die derzeit geltenden Empfehlungen decken sich dahingehend, dass bis zu einer Hämoglobinkonzentration von 10 g/dl (6,21 mmol/l) auch bei alten Patienten oder kardiopulmonalen Begleiterkrankungen eine perioperative Transfusion in der Regel nicht notwendig ist und bei jungen, gesunden Patienten ohne kardiopulmonale Vorerkrankungen (einschließlich Schwangeren und Kindern) erst ab <6 g/dl (<3,72 mmol/l) notwendig wird. Auch beatmete Intensivpatienten mit Polytrauma und Sepsis scheinen nicht von einer Transfusion auf eine Hämoglobinkonzentration >9 g/dl (>5,59 mmol/l) zu profitieren. Bei massiven Blutverlusten und diffuser Blutungsneigung scheint ein Wert von 10 g/dl (6,21 mmol/l) zur Stabilisierung der Blutgerinnung beizutragen.

Schlüsselwörter

Perioperative Anämie Anämietoleranz Fremdbluttransfusion Transfusionstrigger 

Tolerance to perioperative anemia. Mechanisms, influencing factors and limits

Abstract

The expected cost explosion in transfusion medicine increases the socio-economic significance of specific institutional transfusion programs. In this context the estimated use of the patient’s physiologic tolerance represents an integral part of any blood conservation concept. The present article summarizes the mechanisms, influencing factors and limits of this natural tolerance to anemia and deduces the indication for perioperative red blood cell transfusion. The current recommendations coincide to the effect that perioperative transfusion is unnecessary up to a Hb concentration of 10 g/dl (6.21 mmol/l) even in older patients with cardiopulmonary comorbidity and is only recommended in cases of Hb <6 g/dl (<3.72 mmol/l) in otherwise healthy subjects including pregnant women and children. Critically ill patients with multiple trauma and sepsis do not seem to benefit from transfusions up to Hb concentrations >9 g/dl (>5.59 mmol/l). In cases of massive hemorrhaging and diffuse bleeding disorders the maintenance of a Hb concentration of 10 g/dl (6.21 mmol/l) seems to contribute to stabilization of coagulation.

Keywords

Perioperative anemia Anemia tolerance Allogeneic transfusion Transfusion trigger 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • O. Habler
    • 1
  • J. Meier
    • 2
  • A. Pape
    • 2
  • H. Kertscho
    • 2
  • B. Zwißler
    • 2
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin und SchmerztherapieKrankenhaus Nordwest GmbHFrankfurt a.M.Deutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin und SchmerztherapieKlinikum der Johann Wolfgang-Goethe-UniversitätFrankfurt a.M.Deutschland

Personalised recommendations