, Volume 45, Issue 4 Supplement, pp 59-73

Bilder in der Urologie: Faszination und Perspektiven

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bildgebende Verfahren werden heutzutage grundsätzlich zur Beurteilung urologischer Erkrankungen eingesetzt. Der Ultraschall als Basiswerkzeug des Urologen gehört ebenso wie die körperliche Untersuchung und Anamnese zu den notwendigen Handlungen nicht nur beim Erstkontakt. Hierbei tritt das bildgebende Verfahren als nicht-invasives und kostengünstiges Verfahren immer mehr in den Vordergrund. In Korrelation mit den Laborbefunden können dann weitere Maßnahmen, wie z. B. die i. v.-Urographie geplant werden.

Meist werden nur bei unklaren Befunden oder zur Operationsplanung weitere bildgebende Verfahren wie Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) benötigt. Im Gegensatz zu den Anfängen der Diagnostik können wir als Urologen unter Ultraschall- oder Röntgensicht Interventionen leiten und mit deutlich weniger Komplikationen als ohne Bildgebung durchführen. Insbesondere bei unklaren Befunden oder dem Ultraschall nicht zugänglichen Arealen können CT und MRT entscheidende Hilfestellung bzw. Klarheit bringen.

Neben einer historischen Einordnung werden neue und innovative bildgebende Verfahren in und um die Urologie vorgestellt. All diese Verfahren haben das Ziel die diagnostische Aussagekraft bei Erstdiagnose oder in der Stadienvorhersage zu verbessern. Eine verbesserte Bildgebung sowohl bei der Diagnosestellung als auch in der Stadienenteilung wird hoffentlich dann im weiteren in einer Verbesserung auch in den Therapieentscheidungen und Therapieoptimierung resultieren.

Abstract

In contrast to other countries (e.g., USA) the German urologist routinely utilizes imaging in order to evaluate urological disorders. Ultrasound as a basic tool has acquired importance similar to the physical examination or the patient history. Because of its minimal invasiveness and low cost, it is increasingly utilized as a first-line exam.

In correlation with the patient history and laboratory data more invasive imaging studies are performed and in unclear cases or in the preoperative work-up more extensive imaging procedures like computed tomography (CT) or magnetic resonance imaging (MRI) are utilized. Even in emergency situations the urologist is able to guide interventions under ultrasound or conventional X-ray guidance (e.g., percutaneous drainage of dilated kidney), which resulted in a much lower complication rate of the various procedures. In those cases in which ultrasound is technically infeasible or in unclear cases CT and MRI are used as problem-solving procedures and are able to give the correct diagnosis in a large percentage of cases.

After a brief historical overview, newer modalities and innovative techniques are explored and presented. Assuming that these innovative approaches lead to more accurate diagnosis and staging of various neoplastic and nonneoplastic conditions, treatment can be performed in earlier stages of diseases and better stage-adapted treatment can be offered to the patients.