Der Urologe

, Volume 45, Issue 8, pp 967–974

Differentialdiagnostische Diskussion der Erektionsstörung

Leitthema

DOI: 10.1007/s00120-006-1127-2

Cite this article as:
Schaefer, G.A. & Ahlers, C.J. Urologe (2006) 45: 967. doi:10.1007/s00120-006-1127-2
  • 89 Downloads

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der mangelnden Berücksichtigung international anerkannter Diagnosekriterien in Studien zur Prävalenz der Erektionsstörung wurde in der Berliner Männer-Studie (BMS) sowohl die Häufigkeit von Erektionsproblemen (DSM-IV-Kriterium A) als auch ein damit evtl. einhergehender Leidensdruck (DSM-IV-Kriterium B) erhoben. Unter Berücksichtigung dieser DSM-IV-Kriterien fiel nicht nur die altersadjustierte Gesamtprävalenz der Erektionsstörung (17,8%) niedriger aus als in anderen Studien mit Männern vergleichbaren Alters (40–79 Jahre). Auch der Anstieg der Prävalenz mit zunehmendem Alter imponierte bei weitem nicht so prominent wie in anderen Studien berichtet.

Die Ergebnisse sprechen für die Notwendigkeit einer Differenzierung zwischen einer Funktionsstörung mit Krankheitswert (mit Leidensdruck) und einer nicht behandlungsbedürftigen Funktionsbeeinträchtigung (ohne Leidensdruck). Die Autoren schlagen hierzu vor, die international gebräuchliche Schreibweise „ED“ zu differenzieren in „EDy“ für die Erektionsbeeinträchtigung (erectile dysfunction) und „EDi“ für die Erektionsstörung (erectile disorder). Diese Sichtweise würde nicht nur der (besseren) Vergleichbarkeit zukünftiger Forschungsergebnisse zuträglich sein, sondern v. a. auch den Erfahrungen des klinischen Alltags Rechnung tragen.

Schlüsselwörter

ErektionsstörungErektile DysfunktionImpotenzPrävalenzPDE-5-Inhibitoren

A discussion of the differential diagnosis of the impaired erection

Abstract

In light of the fact that internationally accepted diagnostic criteria for erectile disorder are hardly considered in prevalence studies, the Berlin Male Study (BMS) was designed to collect data both on the frequency of dysfunctional erections experienced (DSM-IV criterion A) and the concomitance of related distress (DSM-IV criterion B). As a result, the age-adjusted total prevalence for erectile disorder (17.8%) was markedly lower than in other studies with comparable samples (40–79 years of age). Likewise, the age-dependent increase in prevalence was by far less prominent than commonly reported in the literature.

These findings strongly suggest the necessity to clearly differentiate between erectile disorder, indicating that the patient is experiencing some degree of distress associated with his dysfunctional erection, and erectile dysfunction, indicating that the respective individual is not too concerned about his dysfunctional erection (with respect to erectile function, there is no reason to refer to the latter as a patient). The authors suggest that the internationally used abbreviation “ED” be differentiated into “EDy” when referring to erectile dysfunction and “EDi” when referring to erectile disorder. This extended perspective on differential diagnosis would not only make future studies (more) comparable, it would also do justice to clinical experience.

Keywords

Erectile disorderErectile dysfunctionImpotencePrevalencePDE-5 inhibitors

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Zentrum für Human- und GesundheitswissenschaftenCharité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Freie und Humboldt-UniversitätBerlin-Mitte