, Volume 44, Issue 11, pp 1315-1323

Kalciumoxalatharnsteine und Hyperoxalurie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Etwa 4 Mio. Bundesbürger sind Harnsteinbildner, der weitaus größte Anteil (70–75%) davon bildet Kalciumoxalatkonkremente. Ihre Genese gilt als multifaktoriell, weil unterschiedliche Störungen des Metabolismus über die Harnzusammensetzung in die Bildung von Kalciumoxalat münden. Als „klassische“ Risikofaktoren gelten: Hyperkalziurie, Hyperoxalurie, Hypozitraturie, Hyperurikosurie sowie Hypomagnesiurie. Zusätzlich wurden im letzten Jahrzehnt neue interessante Zusammenhänge zwischen der Kalciumoxalatsteinbildung und dem Übergewicht, der arteriellen Hypertonie oder der Darmbesiedelung mit oxalatabbauenden Bakterien aufgedeckt. Dies führte zur Definition „neuer“ Risikofaktoren mit Alltags- und Praxisrelevanz. Für die optimale klinische Behandlung und Nachsorge von Kalciumoxalatsteinpatienten ist ein genaues Wissen über die klassischen und neuen Erkenntnisse unverzichtbar.

Abstract

Approximately 4 million Germans suffer from stone disease. In the majority of cases (70–75%) it is calcium oxalate. Its pathophysiology is complex and comprises disorders such as hypercalciuria, hyperoxaluria, hypocitraturia, hyperuricosuria, and hypomagnesuria. These biochemical changes in urine are well known as “classic” risk factors of calcium oxalate stone formation. However, studies in the last decade showed that calcium oxalate stones are strongly related with other diseases or disorders such as overweight, hypertension, or a lack of oxalate-degrading bacteria in the gut. The evidence for these “new” risk factors in the literature is very strong. It is particularly important in regard to effective treatment and aftercare of patients with calcium oxalate stones to be familiar with both the “classic” and the new risk factors.