Der Urologe

, Volume 44, Issue 12, pp 1473–1475

Der unsachgemäße Gebrauch eines Penisringes aus Titan

Eine interdisziplinäre Herausforderung für Urologen, Juwelier und Schlosser
Kasuistiken

DOI: 10.1007/s00120-005-0926-1

Cite this article as:
Wiedemann, A., Müller, H. & Rabs, U. Urologe (2005) 44: 1473. doi:10.1007/s00120-005-0926-1

Zusammenfassung

Gegenstände, die den Penis abschnüren, um die sexuelle Reize zu erhöhen, stellen eine neue Herausforderung für den Urologen dar. Verschiedenartige metallische und nichtmetallische Objekte wurden beschrieben — Rohrmuffen, Bullenführringe, Eheringe, Plastik- oder Gummiringe — welche normalerweise durch eine Kombination aus medikamentöser und operativer Behandlung (Dekompression des Penises und Punktion der Eichel) entfernt werden können. Wir beschreiben den Fall eines Daumenrings aus Titan von 2 mm Dicke, welcher nur durch den Einsatz eines elektrischen Schneidewerkzeugs entfernt werden konnte.

Schlüsselwörter

Penisring aus TitanAutoerotische PenisverletzungPenisstrangulationKonstruktionsanleitungDaumenring aus Titan

Inappropriate use of a titanium penile ring

An interdisciplinary challenge for urologists, jewelers, and locksmiths

Abstract

Constricting devices placed on the penis to improve sexual performance present a challenge to urologists. Various metallic and nonmetallic objects have been described—plumbing cuffs, bull rings, wedding rings, plastic or rubber rings—which usually could be removed by the combination of medical and operative treatment (decompression of the penis and glandular puncture) and craftsmen’s techniques. We describe the case of a titanium thumb ring of 2 mm thickness which only could be removed by using an electric cutting tool.

Keywords

Penile strangulationAutoerotic penile injuryPenile constrictionConstriction deviceTitanium penile ring

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Urologische AbteilungMarienhospitalGelsenkirchen
  2. 2.Urologische AbteilungMarienhospitalGelsenkirchen