Der Urologe

, Volume 44, Issue 10, pp 1154–1159

Diagnostik der erektilen Dysfunktion

  • E. W. Hauck
  • B. Altinkilic
  • T. Diemer
  • W. Weidner
Leitthema

DOI: 10.1007/s00120-005-0907-4

Cite this article as:
Hauck, E.W., Altinkilic, B., Diemer, T. et al. Urologe (2005) 44: 1154. doi:10.1007/s00120-005-0907-4

Zusammenfassung

Die erektile Dysfunktion (ED) ist eine Erkrankung multifaktorieller Genese. Unter Umständen können schwere Allgemeinerkrankungen die Ursache sein. Daher benötigt jeder Patient eine allgemeinmedizinische Diagnostik der ED, die verhindert, dass gravierende Erkrankungen übersehen werden können.

Die Diagnostik der ED folgt einem 3-Stufen-Schema mit zunehmender Invasivität. Die nicht-invasive Stufe stellt den wichtigsten diagnostischen Schritt dar. Dazu gehören die allgemeine und Sexualanamnese, die psychologische Diagnostik, die körperliche Untersuchung sowie Laboruntersuchungen. Zur semiinvasiven Diagnostik zählen der Schwellkörperinjektionstest, die farbkodierte Duplexsonographie und optional die neurophysiologische Diagnostik. Die invasive Diagnostik besteht aus der dynamischen Infusionskavernosometrie und -graphie und der Angiographie der Penisarterien.

Der Umfang der Diagnostik sollte sich an der Komplexität der Anamnese und der therapeutischen Erwartung orientieren. Auf jeden Fall sollte bei Verdacht auf eine gravierende, bislang nicht bekannte Erkrankung die Diagnostik adäquat erweitert werden.

Schlüsselwörter

Erektile DysfunktionDiagnostik3-Stufen-SchemaSymptomorientierungRationalität

Diagnosis of erectile dysfunction

Abstract

Erectile dysfunction is a disorder with multifactorial causes. The pathophysiological origin can be severe general disease. Consequently each patient has to undergo a general diagnostic procedure so that severe disease is not missed.

The diagnostic work-up of erectile dysfunction follows a three-step scheme of increasing invasiveness. The non-invasive step is the most important. These investigations comprise taking an extensive general history including a detailed sexual history, psychological diagnosis, physical examination, and laboratory tests. The semi-invasive procedures include the intracavernous injection test, colour-coded duplex sonography and optional neurophysiological examinations. The invasive investigations include dynamic infusion pharmacological cavernosography and cavernosometry, and penile angiography.

The extensiveness of the diagnostic procedures should be adapted to the complexity of the history and the therapeutic expectations. However, if there is any suspicion of a severe disease remaining undiagnosed, the diagnostic procedures should be adequately comprehensive.

Keywords

Erectile dysfunctionDiagnosticThree-stepe-schemeSymptom orientationRationality

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • E. W. Hauck
    • 1
    • 2
  • B. Altinkilic
    • 1
  • T. Diemer
    • 1
  • W. Weidner
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Urologie und KinderurologieJustus-Liebig-UniversitätGießen
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Urologie und KinderurologieJustus-Liebig-UniversitätGießen