Der Urologe

, Volume 44, Issue 12, pp 1458–1462

Behandlungsfehler im Zusammenhang mit der Bestimmung des prostataspezifischen Antigens

Entscheidungen der Gutachterkommission für ärztliche Behandlungsfehler bei der Ärztekammer Nordrhein
Originalien

DOI: 10.1007/s00120-005-0894-5

Cite this article as:
Lent, V., Baumbusch, F. & Weber, G. Urologe (2005) 44: 1458. doi:10.1007/s00120-005-0894-5

Zusammenfassung

Die Fortschritte der PSA-Diagnostik sind von Defiziten ihrer Realisierung begleitet. Die Berechtigung von Vorwürfen Betroffener gegen ihre Ärzte wird von den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern außergerichtlich, unparteiisch und gebührenfrei überprüft.

Die Objektivität des Begutachtungsprozesses wird durch die Unabhängigkeit der Kommission und ihrer Mitglieder sowie der Sachverhaltsermittlung und ihrer Beurteilung gewährleistet. Kriterien sind hierbei der fachliche Standard und die erforderliche Sorgfalt.

Seit 1995 wurden 21 Anträge betroffener Patienten begutachtet. In 15 Fällen (71,4%) wurde ein Behandlungsfehler festgestellt. Dieser bestand in einer verzögerten oder mangelhaften Folgediagnostik (Prostatabiopsie). Bei 10 von 15 Betroffenen hätte zum Zeitpunkt der Erstermittlung von PSA-Werten zwischen 3,3 und 10,4 ng/ml zumeist ein Prostatakarzinom im Frühstadidum diagnostiziert und behandelt werden können. Bei 10 von 13 Betroffenen war zum Zeitpunkt der Karzinomerkennung mit PSA-Werten von 6,8 bis 1251 ng/ml die Tumorkrankheit zumeist fortgeschritten und nicht mehr kurativ zu behandeln.

Wie bei anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen spielt auch bei der Erkennung und Behandlung von Prostatakarzinomen der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle. Das prostataspezifische Antigen ist im Vergleich zur Tastuntersuchung der empfindlichere und ohne Tastbefund der einzige Parameter zur Früherkennung eines Prostatakarzinoms. Bei entsprechenden Verdachtswerten (>4,0 ng/ml) sind geeignete Nachweisverfahren (Prostatabiopsien) zeitnah durchzuführen, bis das Karzinom nachgewiesen oder ausgeschlossen ist.

Schlüsselwörter

Prostataspezifisches Antigen Prostatakarzinom Behandlungsfehler 

Treatment errors involving diagnosis using prostate specific antigen

Decisions of the commission of experts for medical mistakes of treatment of the state medical board of North Rhine

Abstract

Advances in prostate specific antigen (PSA) diagnosis are accompanied by deficits in realization. The justification of claims by affected patients against their doctors are reviewed by commissions of experts and mediation by medical councils out of court, impartial and free of charge.

The objectivity of the review is ensured by the independence of the commission and its members as well as the determination of facts and their assessment. Criteria are professional standards and required care.

Since 1995, 21 requests by affected patients have been reviewed. In 15 cases (71.4%), treatment errors were ascertained. This involved either a delayed or an insufficient diagnosis (prostatic biopsy). In ten of the patients, a mostly early prostate cancer would have be diagnosed and treated at the time of the first finding of PSA values between 3.3 and 10.4 ng/ml. In ten of 13 patients, the tumor was diagnosed late, having PSA values between 6.8 and 1251 ng/ml with no chance of curative therapy.

As in other life threatening diseases, time of recognition is most important for the diagnosis and treatment of patients with prostate cancer. Particularly for early recognition, PSA is much more sensitive then digital rectal examination, and in cases without a digital finding is the only parameter for early diagnoses. In men with suspicious PSA values (>4.0 ng/ml) suitable a diagnostic test (prostate biopsy) is required early, until cancer is detected or excluded.

Keywords

Prostate specific antigen Prostate cancer Treatment errors 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Urologie, St.-Nikolaus-StiftshospitalAndernach
  2. 2.Abteilung für UrologieSt.-Nikolaus-StiftshospitalAndernach

Personalised recommendations