Der Urologe

, Volume 44, Issue 10, pp 1189–1196

Einschätzung der verschiedenen konservativen Therapieverfahren der Induratio penis plastica unter deutschen Urologen

Ergebnisse einer Umfrage
  • E. W. Hauck
  • T. Bschleipfer
  • S. M. Haag
  • V. Rohde
  • W. Weidner
Originalien

DOI: 10.1007/s00120-005-0867-8

Cite this article as:
Hauck, E.W., Bschleipfer, T., Haag, S.M. et al. Urologe (2005) 44: 1189. doi:10.1007/s00120-005-0867-8

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Ziel dieser Studie war es, die Häufigkeit und den Stellenwert bezüglich der Effektivität und Verträglichkeit der einzelnen konservativen Behandlungsverfahren der Induratio penis plastica (IPP) zu evaluieren. Daher erfolgte eine repräsentative Umfrage mittels eines standardisierten Fragebogens unter 3187 deutschen Urologen bezüglich der aktuell verbreiteten konservativen Behandlungskonzepte, deren Effektivität und Verträglichkeit.

Material und Methoden

Insgesamt nahmen 636 Urologen teil. Diese behandelten im Jahr 2003 6019 IPP-Patienten. Die am häufigsten genutzte konservative Therapieform stellte die Anwendung von Kalium-Paraaminobenzoat, gefolgt von Vitamin E und der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) dar. Andere orale Präparate sowie die intraläsionalen Applikationen werden wesentlich seltener angewendet.

Ergebnisse

Die am häufigsten eingesetzten Therapieverfahren erzielten in der Beurteilung der Effektivität und Verträglichkeit die besten Ergebnisse. Diese Einschätzung stimmt weitgehend nicht mit den Daten der wenigen kontrollierten Studien überein.

Schlussfolgerung

Die hohe Anzahl behandelter Patienten zeigt, welchen wichtigen Stellenwert die konservative Therapie der IPP einnimmt. Daher ist es bedauerlich, dass zum jetzigen Zeitpunkt kein konservatives kuratives Therapieverfahren zur Verfügung steht, das bei allen betroffenen Patienten alle Symptome heilt.

Schlüsselwörter

Induratio penis plasticaKonservative TherapieMedikamentöse Therapie

Assessment among German urologists of various conservative treatment modalities for Peyronie’s disease

Results of a survey

Abstract

Background

The aim of this study was to evaluate the frequency and the assessment of the different conservative modalities of treatment in Peyronie’s disease. A representative survey among 3187 German urologists was performed using a standardized questionnaire comprising currently used concepts of therapy, their efficacy, and their tolerability.

Material and methods

A total of 636 urologists participated in the study. Altogether they had treated 6019 patients with Peyronie’s disease in 2003. The majority of urologists treated between 3 and 15 patients per year. The most frequent treatment modality was the administration of potassium paraaminobenzoate, followed by vitamin E and extracorporeal shock wave therapy. Other oral drugs and intralesional drug administrations were used considerably less frequently.

Results

The most commonly used treatment modalities were assessed for the best results in terms of efficacy and tolerability. However, this outcome is contradictory to the few controlled studies regarding the efficacy of the different drugs.

Conclusions

The large number of patients treated demonstrates the importance of conservative therapy for Peyronie’s disease. Therefore, it is unfortunate that no conservative treatment modality is currently available that cures the symptoms of this disorder in all patients affected.

Keywords

Peyronie’s diseaseConservative treatmentDrug treatment

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • E. W. Hauck
    • 1
    • 2
  • T. Bschleipfer
    • 1
  • S. M. Haag
    • 1
  • V. Rohde
    • 1
  • W. Weidner
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Urologie und KinderurologieJustus-Liebig-UniversitätGießen
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Urologie und KinderurologieJustus-Liebig-UniversitätGießen