, Volume 44, Issue 6, pp 614-624

Wertigkeit der Bildgebung für die Lymphknotenmetastasierung beim Nierenzell-, Blasen-, Prostata- und Peniskarzinom sowie dem Hodentumor

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Computertomographie (CT) stellt den anerkannten Standard in der Diagnostik der Lymphknotenmetastasierung beim Nierenzellkarzinom und beim Hodentumor dar. Für das Blasen- und Prostatakarzinom liefert sie aufgrund einer hohen Rate falsch-negativer Befunde bei kleinen Metastasen und der prognostischen Relevanz nicht erkannter Metastasen nur unbefriedigende Ergebnisse. Neuere Arbeiten konnten für beide Tumoren zeigen, dass die Magnetresonanz-Lymphographie mit eisenoxidhaltigen Kontrastmitteln auch den Nachweis kleiner Metastasen ermöglicht. Für das Peniskarzinom liegen keine verwertbaren Daten zum Lymphknotenstaging mit der apparativen Bildgebung vor.

Die PET mit [18F]2-Fluoro-D-Deoxyglukose (FDG) ist die Methode der Wahl zur Therapiekontrolle bei Seminomen, hat sonst aber keinen gesicherten Stellenwert bei den urologischen Malignomen. Großes Potential bietet die Positronenemissionstomographie (PET) unter Verwendung von [11C]Cholin und [11C]Acetat im Staging und Restaging des Prostatakarzinoms. Nach weiteren Studien wird der Stellenwert der erwähnten neuen Methoden allerdings noch definiert werden müssen.

Abstract

Computed tomography (CT) imaging is the standard method for the assessment of lymph node metastases in renal cell and testicular cancer. In bladder cancer and prostate cancer the results of CT are not convincing due to a large number of false-negative findings and the prognostic relevance of undetected metastases. For both entities recent studies revealed that MR lymphography using iron oxide particles allows the detection of small metastatic lymph nodes. For penile cancer reliable results for imaging of lymph node metastases do not exist.

PET imaging using [18F]-fluorodeoxyglucose (FDG) is the modality of choice in therapy control of seminomas but has no defined value in other urological malignancies. PET with [11C] choline and [11C] acetate offers great potential in staging and restaging of prostate cancer. Further investigations are necessary to determine the role of these new methods.