, Volume 41, Issue 2, pp 113-119
Date: 28 Apr 2014

Portmetastasen: Fakt oder Fiktion?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Anfang der 1990er Jahre erschienen erste Veröffentlichungen, die über eine erschreckend hohe Inzidenz (20%) von Portmetastasen nach laparoskopischen Eingriffen bei viszeralchirurgischen und gynäkologischen Malignomen berichteten. Parallel hierzu wurde das Phänomen der Portmetastasierung tierexperimentell erforscht und von verschiedenen Arbeitsgruppen unabhängig voneinander mehrfach reproduziert. Vor dem Hintergrund dieser beunruhigenden Datenlage entwickelte sich eine kontroverse, z. T. emotional geführte Diskussion, die sich zumindest teilweise an dem verfügbaren Wissen vorbei entwickelte.

In den letzten Jahren sind Veröffentlichungen, die über eine erhöhte Inzidenz von Portmetastasen bei laparoskopischen Eingriffen berichten, aus der Literatur gänzlich verschwunden. Die von verschiedenen Autoren angegebene Inzidenz bewegt sich zwischen 0,5% und 1,3% und ist somit vergleichbar mit der von Schnittwundrändermetastasen (0,8–1,6%), die man von offen-konventionellen Verfahren kennt. In prospektiv angelegten Studien findet sich sogar, zumindest für das laparoskopisch operierte kolorektale Karzinom in den Stadien I–III, eine um 20% bessere Überlebensrate im Vergleich zur konventionellen Technik.

Aktuell kann das Phänomen der Portmetastasierung als ausdiskutiert eingestuft werden. Die Portmetastasierung ist somit kein Fakt mehr, aber auch keine Fiktion, da dieses Phänomen – wie in der offenen Chirurgie – auch in der Laparoskopie bei einem kleinen Anteil der Patienten vorkommt.

Abstract

In the early 1990s, the first reports appeared indicating a disturbingly high incidence (20%) of port site metastases following laparoscopic procedures for visceral and gynecological malignancies. At the same time, animal experiments were performed to investigate the phenomenon of port site metastases. The results were independently and repeatedly verified by different groups. In view of these distressing facts, a controversial, at times emotional discussion arose that evolved at least in part without strict regard to the available data.

In the recent past, reports on increased incidence of port site metastases after laparoscopic interventions have completely vanished from the literature. Figures on incidence reported by various authors range between 0.5% and 1.3% and thus are comparable to the rate for surgical wound metastases (0.8–1.6%) as known from open conventional methods. Prospective studies have even shown that the survival rate in comparison to conventional techniques is 20% better, at least for laparoscopically treated stage I–III colorectal carcinomas.

At present the discussion on the phenomenon of port site metastases can be considered closed. Port site metastases are thus no longer a fact, but also not fiction, since this phenomenon does occur in a small percentage of patients after laparoscopy just as after open surgery.