, Volume 39, Issue 10, pp 860-865

Nachweis der akuten Subarachnoidalblutung FLAIR- und Protonendichte-gewichtete MRT-Sequenzen bei 1.5 Tesla

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Fragestellung: Evaluierung der Diagnostik akuter Subarachnoidalblutungen (SAB) bei 1.5 Tesla unter Verwendung einer Fluid Attenuated Inversion Recovery (FLAIR) Sequenz sowie einer Protonendichte-gewichteten (PDW) Turbo-Spinecho (TSE) Sequenz.

Methodik: 19 Patienten mit nachgewiesender akuter SAB (CT) wurden 6 h bis 3 t nach Blutung untersucht. Als Kontrollgruppe wurden 10 Patienten ohne SAB untersucht. Neben der Diagnosestellung wurde auch das Auftreten von Artefakten im Bereich der Subarachnoidalräume registriert.

Ergebnisse: Mit beiden Sequenzen gelang bei allen 19 Patienten die sichere Diagnosestellung (100%). Alle Patienten aus der Kontrollgruppe wurden als unauffällig befundet. Auf den FLAIR-Aufnahmen fanden sich fragliche Artefakte im Ventrikelsystem bei 7 der 19, in den basalen Zisternen bei 6 der 19 Patienten. Von diesen insgesamt 13 Regionen mit fraglichen Artefakten waren 9 sowohl auf PDW- wie CT-Aufnahmen unauffällig. In den übrigen 4 Regionen zeigten sowohl PDW wie CT Blut.

Schlußfolgerungen: Der kernspintomographische Nachweis einer SAB ist bei 1.5 Tesla mit ähnlicher Sensitivität wie mittels CT möglich. Durch Kombination von FLAIR- mit einer PDW-TSE-Sequenz können falsch- positive Befunde durch Flußartefakte vermieden werden.

Summary

Purpose: To evaluate MR imaging at 1.5 Tesla in patients suffering from acute subarachnoid hemorrhage (SAH) using proton-density weighted (PDW) fast spin echo (FSE) and fluid attenuated inversion recovery (FLAIR) sequences.

Methods: 19 patients suffering from acute SAH as diagnosed by CT were studied 6 h to 3 days after hemorrhage. 10 patients without SAH were studied as a control group. The presence of subarachnoid blood as well as possible artifacts was recorded.

Results: In all 19 patients subarachnoid hemorrhage was detected on both FLAIR and PDW images (100%). On the FLAIR images, the cerebral ventricles were partially obscured by flow artifacts in 7 of 19 patients, the basal cisterns in 6 of 19 patients. In 4 of these 13 regions blood was diagnosed on both PDW and CT images, while in the other 9 regions both PDW and CT were unremarkable.

Conclusion: The sensitivity of MRI at 1.5 Tesla in the diagnosis of subarachnoid hemorrhage is comparable to CT. The combination of FLAIR and PDW FSE sequences helps to avoid false-positive results caused by flow artifacts.