Der Radiologe

, Volume 39, Issue 3, pp 186–193

Knochendichtemessung mit Zwei-Spektren-Methoden

  • D. Felsenberg
  • W. Gowin
Osteoporose

DOI: 10.1007/s001170050495

Cite this article as:
Felsenberg, D. & Gowin, W. Radiologe (1999) 39: 186. doi:10.1007/s001170050495

Zusammenfassung

Die Osteoporose wird im wesentlichen durch die Knochendichtemessung diagnostiziert. Dabei bilden die Zwei-Spektren Untersuchungen heute die Grundlage für eine gut reproduzierbare und richtige Messung.

Zur Einschätzung eines materialbezogenen Frakturrisikos ist die Densitometrie das einzige Verfahren, welches uns heute zur Verfügung steht. Die Berechnung des allgemeinen Frakturriskos hängt jedoch noch von vielen weiteren Faktoren ab und darf nicht allein aus dem Knochendichtewert abgeleitet werden.

Zur Abschätzung der Knochenfestigkeit sind Referenzwerte erforderlich. Dabei ist der Vergleich mit einer jungen gesunden Normalpopulation (T-Score) einzig sinnvoll. Mit Abnahme der Knochendichte steigt auch das materialbezogene Frakturrisiko.

Schlüsselwörter Zwei-Spektren Absorptiometrie (DXA)Zwei-Spektren QCTReferenzwerteFrakturrisiko

Summary

Osteoporosis is mainly diagnosed by means of bone densitometry. Dual X-ray absorptiometry examinations represent the basis for a highly reproducible and correct measurement. At present, densitometry is the only method at our disposal capable of assessing material-related fracture risk. The calculation of general fracture risk is dependent on a number of varios factors and is, therefore, not to be deduced from bone density values only. Reference values are necessary in order to estimate bone strength. The most sensible way to achieve this is to compare measured values with a normal, healthy population (T score). Material-related fracture risk increases with the decrease of bone density.

Key words Dual X-ray absorptiometry (DXA)Dual-energy QCTReference valuesFracture risk

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • D. Felsenberg
    • 1
  • W. Gowin
    • 1
  1. 1.Radiologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Freie Universität BerlinXX