, Volume 37, Issue 9, pp 726-732

Imaging procedures for assessment of the response of mammary carcinoma to preoperative chemotherapy

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Neoadjuvant chemotherapy with epirubicin and cyclophosphamide makes breast conserving therapy possible in patients with large tumors, which are primarily not suited for this treatment. The regression of the tumor can be followed by mammography, ultrasound and MRI. Mammography is reproducible and easily available. Tumors, which cannot be measured mammographically, usually can be followed with ultrasound. MR allows imaging of the tumor independent of structure and density of the parenchyma. In addition the measurement of functional parameters is possible. – All methods are restricted in the imaging of tumor residuals after neoadjuvant chemotherapy, because imaging of small microscopic foci of invasive or even non invasive tumorresiduals is hardly possible. Of special concern are tumor specific microcalcifications, which only can be shown on mammograms, in this respect. They do not regress under chemotherapy, even if the invasive tumor regresses, and they typically hint for non invasive tumor residuals. For planning surgery the pretherapeutic tumor extent always has to be taken into account, because of the restricted ability to image small tumor residuals.

Zusammenfassung

Die neoadjuvante Chemotherapie mit Epirubicin/Cyclophosphamid ermöglicht eine brusterhaltende Behandlung bei größeren Tumoren, die primär für eine brusterhaltende Behandlung nicht geeignet sind. Die Rückbildung des Tumors läßt sich mit Mammographie, Ultraschall oder MRT verfolgen. Für die Mammographie spricht die gute Reproduzierbarkeit und Verfügbarkeit. Mammographisch nicht abgrenzbare Tumoren können meist sonographisch dargestellt werden. In der MRT stellt sich die Tumorausdehnung unabhängig von Struktur und Dichte des Mammaparenchyms dar. Sie erlaubt zusätzlich die Erfassung funktioneller Parameter. – Die Bestimmung der Ausdehnung von Tumorresiduen nach neoadjuvanter Chemotherapie ist mit allen verfügbaren Methoden eingeschränkt, da sich mikroskopisch kleine invasive und insbesondere nichtinvasive Tumorreste kaum nachweisen lassen. Von besonderer Bedeutung ist hier der Nachweis mammographisch nachweisbarer tumorspezifischer Mikroverkalkungen. Diese bilden sich auch bei Rückbildung des invasiven Tumors nicht zurück und zeigen typischerweise intraduktale, nichtinvasive Tumorresiduen an. Wegen der eingeschränkten Nachweisbarkeit der Tumorresiduen muß bei der Operation der Ausgangsbefund immer berücksichtigt werden.