Der Radiologe

, Volume 54, Issue 6, pp 572–581

Bildgebung bei „smoldering“ (asymptomatischem) multiplem Myelom

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Leitthema

DOI: 10.1007/s00117-014-2694-7

Cite this article as:
Bhutani, M. & Landgren, O. Radiologe (2014) 54: 572. doi:10.1007/s00117-014-2694-7

Zusammenfassung

Klinisches Problem

Aktuelle klinische Studien sprechen für eine Therapie des „smoldering multiple myeloma” (SMM) mit hohem Progressionsrisiko schon bei der Diagnosestellung und nicht erst zum Zeitpunkt der Progression in ein symptomatisches multiples Myelom (MM). Die Früherkennung einer Knochen- und/oder Knochenmarkbeteiligung durch entsprechende sensitive Bildgebungsverfahren kann zur Ermittlung von SMM-Patienten mit hohem Risiko für eine Progression beitragen.

Radiologische Standardverfahren

Nach aktuellen Konsensusleitlinien (2011) ist die Röntgenuntersuchung des Skeletts ein Grundpfeiler der Beurteilung einer Knochenbeteiligung bei Diagnosestellung und in Verlaufskontrollen wegen eines SMM. Jedoch hat die Röntgenuntersuchung des Skeletts eine geringe Sensitivität für Knochenläsionen und liefert keine Informationen zu Knochenmarkveränderungen.

Innovative Verfahren

Moderne bildgebende Verfahren wie die Fluordeoxyglukose-Positronenemissionstomographie-Computertomographie (FDG-PET-CT) und die Magnetresonanztomographie (MRT) liefern zusammen mit innovativen Funktionsuntersuchungen eine bessere Einschätzung allgemeiner Veränderungen im Knochenmark- und im Knochenkompartiment. Mit diesen Verfahren kann die beginnende Progression vom SMM zum MM quantitativ objektiviert werden.

Leistungsfähigkeit

Obwohl moderne Bildgebungsverfahren häufig zum Staging und zur Risikoabschätzung bei multiplem Myelom eingesetzt werden, sind sie nur in begrenztem Maß bei SMM untersucht worden. Die spärlichen Daten zum SMM zeigen, dass 2 oder mehr in der MRT entdeckte umschriebene Knochenmarkveränderungen Indikatoren für eine rasche Progression in ein symptomatisches Stadium sind. Ob die FDG-PET-CT in asymptomatischen Stadien ähnliche Aussagen erlaubt, ist nach aktueller Datenlage noch unklar.

Ergebnisse

Moderne Bildgebungsverfahren sind der Skelettradiographie in Bezug auf Spezifität und Sensitivität überlegen und sollten dieser bei Hochrisikopatienten mit asymptomatischem Myelom vorgezogen werden. In Zukunft sollte in jedem Fall eine Ganzkörperbildgebung erfolgen, die Läsionen des Knochenmarks und des mineralisierten Knochens sensitiv nachweist und mit so wenig ionisierender Strahlung und Kontrastmittel wie möglich auskommt.

Praktische Empfehlungen

Neuere Bildgebungsverfahren müssen in prospektiven klinischen Studien zur Untersuchung des Übergangs vom SMM zum MM validiert werden; Ziel sollte dabei sein, angemessene Therapieentscheidungen zu ermöglichen. Außerdem sind Bemühungen zur Kostensenkung und größeren Verfügbarkeit von Ganzkörper-MRT und/oder FD-PET-CT erforderlich, um deren flächendeckende Einführung als zuerst eingesetzte diagnostische Verfahren zu erleichtern. Für zukünftige klinische Studien zur Therapie früher Stadien sind systematische Fehler wie „lead-time bias“ und „length-time bias“ zu berücksichtigen, die einen Nutzen einer sensitiven Diagnostik und einer frühen Therapie vortäuschen können.

Die englische Volltextversion dieses Beitrags ist über SpringerLink (unter „Supplemental“) verfügbar.

Schlüsselwörter

SkelettröntgenuntersuchungComputertomographieMagnetresonanztomographiePositronenemissionstomographieÜberleben

Imaging in smoldering (asymptomatic) multiple myeloma

Past, present and future

Abstract

Clinical issue

Emerging clinical trial data support treatment of high-risk smoldering multiple myeloma (SMM) upon diagnosis, and not only at the time of progression to symptomatic complications (multiple myeloma). Early detection of bone and/or bone marrow involvement by sensitive imaging modalities may help define SMM patients at a high risk of progression.

Standard radiological methods

Current (2011) consensus guidelines recognize skeletal survey as a cornerstone modality for assessment of bone involvement at initial diagnosis and during follow-up of SMM. Skeletal survey has severe limitations related to underdetection of bone lesions and also provides no information on bone marrow abnormalities.

Methodical innovations

Modern imaging strategies such as fluorodeoxyglucose positron-emission tomography/CT (FDG PET/CT) and MRI, in conjunction with functional innovations, provide improved estimates of global abnormalities in the bone marrow and bone compartments. These methods have the potential to objectively quantify early transformation from SMM to multiple myeloma.

Performance

Although frequently used for staging and risk prognostication in multiple myeloma, modern imaging techniques have only been evaluated to a limited extent in SMM. Scant data in SMM indicate the prognostic value of two or more MRI-detected focal bone marrow abnormalities, which, if present, predict rapid progression to multiple myeloma. Data evaluating the role of FDG PET/CT in detecting early bone marrow abnormalities as an aid to predicting risk or directing treatment in SMM is currently lacking.

Achievements

The superior specificity and sensitivity of modern imaging techniques compared to skeletal survey suggest that these should have a place in standard practice management of patients at a high risk of SMM progression. The model imaging of the future should be an all-in-one strategy offering high diagnostic performance for bone marrow abnormalities and low-volume bone lesions, as well as allowing monitoring by minimizing radiation exposure and the need for contrast agents.

Practical recommendations

Newer imaging techniques need to be validated in prospective clinical trials assessing the SMM to multiple myeloma transition, with the aim of enabling appropriate management decisions. Efforts are also needed to improve the costs and availability of whole-body MRI and/or FDG PET/CT, in order to facilitate their widespread adoption as first-line detection modalities. Future clinical trials of therapeutic agents using earlier detection strategies will have to be carefully designed and take into consideration the risk of lead-time and length-time biases, which might falsely demonstrate longer overall survival.

The English full text version of this article is available at SpringerLink (under “Supplemental”).

Keywords

Skeletal surveyComputed tomographyMagnetic resonance imagingPositron-emission tomographySurvival

Supplementary material

117_2014_2694_MOESM1_ESM.pdf (1.1 mb)
Englische Version: Imaging in Smoldering (Asymptomatic) Multiple Myeloma: Past, Present and Future (PDF 1,11MB)

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Multiple Myeloma Section, Lymphoid Malignancies BranchCenter for Cancer Research, National Cancer Institute, National Institutes of HealthBethesdaUSA