Der Radiologe

, Volume 53, Issue 4, pp 353–366

Rückenmarktrauma und Syringomyelie

  • M. Wolf
  • C.H. Fürstenberg
  • S. Hähnel
  • M.-A. Weber
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00117-013-2474-9

Cite this article as:
Wolf, M., Fürstenberg, C., Hähnel, S. et al. Radiologe (2013) 53: 353. doi:10.1007/s00117-013-2474-9
  • 646 Downloads

Zusammenfassung

Rückenmarkverletzungen treten häufig im Rahmen von Polytraumen auf und sind sowohl in Kombination mit anderen Verletzungen als auch isoliert meist mit erheblicher Morbidität und Mortalität verbunden. Sie führen zudem oft zu lebenslanger Beeinträchtigung und Pflegebedürftigkeit. Die radiologische Diagnostik nimmt in der akuten und in der langfristigen Behandlung betroffener Patienten eine entscheidende Rolle ein. Neben Grundzügen des diagnostischen und therapeutischen Managements befasst sich dieser Artikel mit den typischen MRT-Befunden im akuten und chronischen Stadium von Rückenmarkverletzungen. Posttraumatische Syringomyelien können auch noch Jahre nach einer Wirbelsäulen- oder Rückenmarkverletzung auftreten und zur Zunahme neurologischer Ausfälle führen. Da Syringomyelien nicht nur posttraumatisch, sondern auch assoziiert mit Tumoren und Fehlbildungen sowie idiopathisch auftreten können, ist insbesondere bei der Erstdiagnose eine umfassende MRT-Diagnostik essenziell.

Schlüsselwörter

RückenmarkverletzungenSyringomyelieMagnetresonanztomographieQuerschnittlähmung

Spinal cord injury and syringomyelia

Abstract

Spinal cord injuries often occur in cases of multiple trauma, can occur alone or in combination with concomitant injuries and are mostly associated with high morbidity and mortality. They often result in lifelong impairment and need for medical care. Radiologic diagnostics are crucial in the acute setting as well as in the long-term treatment of spinal cord injuries. Besides an overview of diagnostic and therapeutic management, typical magnetic resonance imaging (MRI) findings in the acute and chronic stages of spinal cord injuries are presented in this article. Post-traumatic syringomyelia can even develop years after the initial injury of the spine or spinal cord. As syringomyelia can also occur in association with tumors, developmental anomalies and also idiopathically, a thorough MRI diagnostic is essential especially in any case of newly diagnosed syringomyelia.

Keywords

Spinal cord injuriesSyringomyeliaMagnetic resonance imagingParaplegia

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • M. Wolf
    • 1
  • C.H. Fürstenberg
    • 2
  • S. Hähnel
    • 1
  • M.-A. Weber
    • 3
  1. 1.Abteilung für NeuroradiologieNeurologische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Klinik für Paraplegiologie – QuerschnittzentrumUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Abteilung für Diagnostische und Interventionelle RadiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland