, Volume 53, Issue 9, pp 791-799
Date: 28 Jun 2013

Sonographisches Screening der Hirnbasisarterien zur Risikominimierung des plötzlichen Säuglingstodes

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der plötzliche Säuglingstod („sudden infant death syndrome“, SIDS) ist die häufigste Todesart im 1. Lebensjahr. Obwohl in den letzten Jahrzehnten viele Theorien über die Ursachen von SIDS publiziert wurden, sind diese nach wie vor unklar. Bekannt sind nur einige Risikofaktoren, am wichtigsten das Schlafen in Bauchlage. Über 85 % aller SIDS-Opfer wurden in Bauchlage aufgefunden. Eine mögliche Ursache ist eine lageabhängige Minderperfusion des Hirnstamms, die v. a. bei Kopfrotation auftritt. Bei einigen Kindern kommt es bei Kopfrotation v. a. in Bauchlage zu einer Kompression der Vertebralarterien am kraniozervikalen Übergang mit konsekutivem Abfall der Blutströmung in der A. basilaris. Besteht die Kompression über einen längeren Zeitabschnitt, kann es zur Minderdurchblutung des Hirnstamms kommen, was zentrale Bradykardien und Apnoen zur Folge haben kann, die dann zum SIDS führen können. Da in Bauchlage der Kopf stärker zur Seite gedreht ist als in Rückenlage, tritt der Abfall hier häufiger auf und ist stärker ausgeprägt. Mit der dopplersonographischen Flussmessung der Blutströmung in der A. basilaris durch die offene Fontanelle können Risikopatienten mit lageabhängiger Minderperfusion der Hirnbasisarterien erkannt und der SIDS möglicherweise verhindert werden. Hierzu wird die Blutströmung in der A. basilaris in Mittelstellung des Kopfs und bei Kopfrotation gemessen. Im Normalfall ist die Blutströmung unabhängig von Körperlage und Kopfrotation (98,7 %). In 1,3 % der Fälle kann die Blutströmung bei Kopfrotation unter 50 % des Ausgangsniveaus abfallen. Bei 0,3 % tritt bei Kopfrotation ein pathologischer biphasischer oder sogar retrograder Fluss auf. Bei Kindern mit auffälligem oder pathologischem Fluss sollten Kopfrotationen, bei denen es zu einem Abfall der Blutströmung kommt, vermieden werden. Weiterhin sollten die Kinder bis zur Normalisierung der Blutströmung mit einem Herzatemmonitor versorgt werden. In der Regel normalisiert sich die Blutströmung in der A. basilaris im Laufe des 1. Lebensjahrs. Durch diese Maßnahmen konnte die Inzidenz von SIDS bei unseren Patienten von 1 auf 0,04 ‰ gesenkt werden.

Abstract

Sudden infant death syndrome (SIDS) is the most frequent cause of death in the first year of life. The causes of SIDS remain unclear although multiple theories have been published in recent decades. However, some important risk factors associated with SIDS, such as prone sleeping have been validated. Over 85 % of all SIDS victims were found in a prone position but it is unclear why the prone sleeping position is more dangerous than the supine sleeping position. A possible cause of SIDS is hypoperfusion of the brain stem during head rotation. Some infants show compression of the vertebral arteries at the craniocervical junction during head rotation, especially in the prone position and this may lead to a subsequent decrease of brain stem perfusion. If compression lasts for a longer time hypoperfusion of the brainstem and central apnea and bradycardia result, which can lead to SIDS. The decrease in brainstem perfusion occurs more often and is more pronounced in the prone position as the head is more rotated in the prone than in the supine position. Doppler sonographic flow measurements of the flow in the basilar artery through the open fontanel, allow the detection of patients at risk of position-dependent hypoperfusion of the brain. Flow measurements are obtained in a neutral position (head in midline) and during head rotation. In the vast majority of infants (98.7 %) the flow in the basilar artery is independent of head rotation and body position. In rare cases (1.3 %) flow velocities drop to below 50 % of the initial value during head rotation. A pathological biphasic or even retrograde flow can be found during head rotation in only 0.3 % of infants and these infants may have an increased risk for SIDS. To prevent SIDS head rotation which leads to an abnormal or pathological flow decrease during head rotation should be avoided. Additionally these infants should be monitored until blood flow in the basilar artery has returned to normal, which usually occurs during the first year of life. This approach reduced the incidence of SIDS in our patients from 1 % to 0.04 ‰.