Der Radiologe

, Volume 52, Issue 3, pp 213–221

Bildgeführte Strahlentherapie

Authors

    • Klinik für Strahlentherapie und RadioonkologieUniversitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
  • M. Guckenberger
    • Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum Würzburg
  • U. Ganswindt
    • Klinik für Strahlentherapie und RadioonkologieKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität
  • C. Belka
    • Klinik für Strahlentherapie und RadioonkologieKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität
  • H. Wertz
    • Klinik für Strahlentherapie und RadioonkologieUniversitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
  • M. Blessing
    • Klinik für Strahlentherapie und RadioonkologieUniversitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
  • F. Wenz
    • Klinik für Strahlentherapie und RadioonkologieUniversitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
  • M. Fuss
    • Program in Image-guided Radiation Therapy, Department of Radiation MedicineOregon Health & Science University
  • F. Lohr
    • Klinik für Strahlentherapie und RadioonkologieUniversitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
Leitthema

DOI: 10.1007/s00117-011-2192-0

Cite this article as:
Boda-Heggemann, J., Guckenberger, M., Ganswindt, U. et al. Radiologe (2012) 52: 213. doi:10.1007/s00117-011-2192-0

Zusammenfassung

Die Strahlentherapie hat in den vergangenen 2 Dekaden von zahlreichen technischen Entwicklungen profitiert. Neue Bildgebungsmodalitäten wie Positronenemissionstomographie (PET, PET/CT) und hochauflösende morphologische und funktionelle MR-Sequenzen wurden in den Bestrahlungsplanungsprozess integriert. Die bildgesteuerte Strahlentherapie („image-guided radiation therapy“, IGRT) ermöglicht mittlerweile unmittelbar am Beschleuniger auch die 3-D-Darstellung von Weichgewebetumoren und ersetzt die Patientenpositionierung mittels Hautmarkern, rahmenbasierten stereotaktischen Verfahren im Kopf- und Körperstamm und teilweise auch die 2-D-Verifikation der Bestrahlungsfelder. IGRT gestattet die Realisierung des vollen Potenzials fortgeschrittener Bestrahlungstechniken wie der intensitätsmodulierten Strahlentherapie, mit deren Hilfe hochkonformale Dosisverteilungen realisiert werden können. Diese Strategien haben zu verbesserten klinischen Ergebnissen geführt und weitere Fortschritte sind zu erwarten.

Schlüsselwörter

Bildgeführte StrahlentherapieStereotaxiePräzisionZielvoluminaRisikoorgane

Image-guided radiation therapy

Abstract

Radiotherapy technology has improved rapidly over the past two decades. New imaging modalities, such as positron emission (computed) tomography (PET, PET-CT) and high-resolution morphological and functional magnetic resonance imaging (MRI) have been introduced into the treatment planning process. Image-guided radiation therapy (IGRT) with 3D soft tissue depiction directly imaging target and normal structures, is currently replacing patient positioning based on patient surface markers, frame-based intracranial and extracranial stereotactic treatment and partially also 2D field verification methods. On-line 3D soft tissue-based position correction unlocked the full potential of new delivery techniques, such as intensity-modulated radiotherapy, by safely delivering highly conformal dose distributions that facilitate dose escalation and hypofractionation. These strategies have already resulted in better clinical outcomes, e.g. in prostate and lung cancer and are expected to further improve radiotherapy results.

Keywords

Image-guided radiation therapy (IGRT)Stereotactic body radiation therapy (SBRT)AccuracyTarget volumesHigh-risk organs

Copyright information

© Springer-Verlag 2012