, Volume 51, Issue 9, pp 791-796
Date: 18 Sep 2011

Schmerztherapeutische Ansätze bei Wirbelsäulenerkrankungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Durch die Vertebroplastie und Kyphoplastie wird in der Regel ein weiteres Zusammensinken des ehemals gebrochenen Wirbelkörpers verhindert. Schmerzen entstehen wahrscheinlich durch das Zusammensacken des porösen Knochens und die dadurch entstehende Instabilität des Wirbelkörpers. Die Stabilisierung des Wirbelkörpers durch Zementeinspritzung bringt eine deutliche Besserung der Beschwerden und eine deutliche Schmerzreduktion und damit in Folge eine verbesserte Mobilisierung. Neuere Untersuchungen haben jedoch Zweifel an der Wirksamkeit dieser Therapie aufkommen lassen.

Diagnostische Nervenblockaden an der Wirbelsäule sind wichtig, weil die Schmerzen klinisch größtenteils uncharakteristisch sind, die Innervation komplex und die Schmerzen subjektiv. Eine genaue Zuordnung kann durch spezielle Nervenblockaden erfolgen. Voraussetzung zur Durchführung einer diagnostischen Nervenblockade sind eine ausführliche Schmerzanamnese und Untersuchung des Patienten vor der Blockade. Bei ca. 15–45% der Patienten sind die Facettengelenke Ursache der Rückenschmerzen. Eine Anästhesie der Facettengelenke kann durch direkte intraartikuläre Applikation des Lokalanästhetikums oder durch Blockade des Ramus medialis des hinteren Asts von jeweils 2 Spinalnerven erfolgen. Am einfachsten ist eine computertomographisch gesteuerte Facettenblockade.

Abstract

As a rule vertebroplasty and kyphoplasty can prevent further collapse of a previously broken vertebra. Pain is probably caused by collapse of the porous bone resulting in instability of the vertebra. Stabilization of the vertebra by injecting cement results in a clear improvement in the complaint and a clear reduction in pain resulting in better mobilization. Recent results have, however, cast doubt on the effectiveness of this therapy.

Diagnostic nerve blocks on the spinal column are important because the pain is mostly clinically uncharacteristic, the innervation is complex and the pain is subjective. An exact classification can be made using special nerve blocks. Prerequisites for the use of diagnostic nerve blocks are an extensive clinical history and examination of the patient before nerve blocks are carried out. In approximately 15-45% of patients the zygapophyseal joint is the cause of the back pain. Anesthesia of the zygapophyseal joint can be carried out by direct intra-articular application of a local anesthetic or by a block of the medial branch of the posterior branch of each of two spinal nerves. The simplest method is by computed tomography-guided zygapophyseal block.