Der Radiologe

, Volume 51, Issue 7, pp 581–588

Radiologische Diagnostik des Ovarialkarzinoms

Leitthema

DOI: 10.1007/s00117-010-2120-8

Cite this article as:
Meissnitzer, M. & Forstner, R. Radiologe (2011) 51: 581. doi:10.1007/s00117-010-2120-8

Zusammenfassung

Die Diagnose „Ovarialkarzinom“ wird in 75% der Fälle erst im Stadium FIGO III/IV gestellt, und die 5-Jahres-Überlebensrate konnte trotz medizinischer Fortschritte nur mäßig auf 44% verbessert werden. Die Bildgebung erfolgt initial mittels transvaginalem Ultraschall (Sensitivität 90–96%, Spezifität 98–99% für ovarielle Läsionen). Benigne Befunde werden sonographisch im Verlauf kontrolliert oder laparoskopisch entfernt. Bei sonographisch unklaren Läsionen erlaubt die MRT in mehr als 90% eine definitive Diagnose. Sonographisch malignomsuspekte Läsionen sollten einem CT-Staging unterzogen werden. Diese Information ist entscheidend für die Therapiestratifizierung, die idealerweise in gynäkoonkologischen Zentren in multidisziplinärer Zusammenarbeit erfolgt. Bei peritonealer Karzinose werden Implantationen über 1 cm in der CT und MRT vergleichbar gut detektiert. Ein Aszites, der beim Ovarialkarzinom in bis zu 80% der Fälle mit einer peritonealen Karzinose assoziiert ist, lässt sich gleichermaßen mit Ultraschall, CT und MRT nachweisen.

Schlüsselwörter

Ovarielle NeoplasieMagnetresonanztomographie (MRT)Computertomographie (CT)Ultraschall (US)Staging

Radiological diagnostics of ovarian cancer

Abstract

Ovarian cancer is diagnosed in stages FIGO III/IV in up to 75% of cases. Despite medical advances the 5-year survival rate has only been moderately increased to 44% during recent years. The initial evaluation is performed using transvaginal ultrasound (US) (sensitivity 90–96%, specificity 98–99% for detection of ovarian lesions). Probably benign findings will be followed-up sonographically or will be laparoscopically excised. Magnetic resonance imaging (MRI) allows a definitive diagnosis in more than 90% of sonographically indeterminate lesions. Malignant lesions require computer tomography (CT) staging and treatment in gynecooncology centers in a multidisciplinary setting. Peritoneal implants larger than 1 cm are detected equally by CT and MRI. Detection of ascites which is associated with peritoneal carcinomatosis in up to 80% of cases is equally feasible by US, CT and MRI.

Keywords

Ovarian neoplasmsMagnetic resonance imagingComputed tomographyUltrasonographyStaging

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsinstitut für RadiologieParacelsus Medizinische UniversitätSalzburgÖsterreich