Der Radiologe

, Volume 50, Issue 4, pp 355–365

Bildgebung atherosklerotischer Gefäßwandveränderungen mit der PET/CT

Authors

  • A. Rominger
    • Klinik und Poliklinik für NuklearmedizinKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern
  • C. Rist
    • Institut für Klinische RadiologieKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern
  • K. Nikolaou
    • Institut für Klinische RadiologieKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern
  • M.F. Reiser
    • Institut für Klinische RadiologieKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern
  • P. Bartenstein
    • Klinik und Poliklinik für NuklearmedizinKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern
  • M. Hacker
    • Klinik und Poliklinik für NuklearmedizinKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern
    • Institut für Klinische RadiologieKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern
Leitthema

DOI: 10.1007/s00117-009-1969-x

Cite this article as:
Rominger, A., Rist, C., Nikolaou, K. et al. Radiologe (2010) 50: 355. doi:10.1007/s00117-009-1969-x

Zusammenfassung

Die Atherosklerose ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der mittleren und großen Gefäße, deren Folgen die häufigste Todesursache in der westlichen Welt darstellen. In diesem Beitrag werden die Möglichkeiten moderner Bildgebungsmodalitäten vorgestellt, die zur Identifikation entzündlicher, so genannter vulnerabler Plaques unterschiedlich gut geeignet sind. Der Schwerpunkt liegt auf der Hybridbildgebungsmethode PET/CT mit einer Übersicht bisheriger Studien und möglicherweise geeigneter neuer Ansätze molekularer Bildgebungsmodalitäten. Es erfolgt eine Darstellung der semiquantitativen Bildanalyse, die durch einen Vergleich von 21 Patienten, die an 2 unterschiedlichen PET/CT-Scannern über einen mittleren Zeitraum von 6,5 Monaten untersucht wurden, untermauert wird. Hier zeigte sich, dass ein Quotient aus der FDG-Aufnahme in der Gefäßwand und der Blutpoolaktivität unabhängig vom verwendeten Scanner ist (TBR1 1,26 vs. TBR2 1,28; p = nicht signifikant).

Schlüsselwörter

PET/CTAtheroskleroseVulnerabler PlaqueMolekulare BildgebungEntzündung

Abkürzungsverzeichnis

CT

Computertomographie

CTA

CT-Angiographie

DSA

Digitale Subtraktionsangiographie

FDG

18F-Fluordeoxyglukose

ICC

Intraclass-Korrelationskoeffizient

IVUS

Intravaskulärer Ultraschall

LAD

Ramus interventricularis anterior, „left anterior descending (artery)“

MRT

Magnetresonanztomographie

PET

Positronenemissionstomographie

ROI

Region of interest

SUV

Standardized uptake value

TBR

Target-background-Ratio

PET/CT imaging of atherosclerotic blood vessel alterations

Abstract

Atherosclerosis is a chronic inflammatory disease of middle sized and large vessels with sequelae comprising the most frequent causes of death in the Western world. Modern imaging modalities are being introduced for the study of atherosclerosis with emphasis on the detection of vulnerable plaques. The hybrid imaging method PET/CT presents advantages for the localization of vulnerable plaques based on the uptake of various molecular imaging agents indicative of inflammatory processes. Using semiquantitative image analysis fluorodeoxyglucose (FDG) uptake in large peripheral vessels has been identified in a series of 21 patients, who were scanned first with the previous generation of PET/CT scanner and subsequently with a new generation apparatus, after a mean interval of 6.5 months. The mean ratio of FDG uptake in the walls of eight large vessels to the blood-pool activity (TBR) was nearly identical in the two PET/CT sessions (TBR1 1.26 versus TBR2 1.28; p=n.s.), indicating independence of the TBR endpoint from the particular instrumentation.

Keywords

PET/CTAtherosclerosisVulnerable plaqueMolecular imagingInflammation

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010