, Volume 49, Issue 11, pp 1040-1047

Ultraschalldiagnostik der Nierengefäße und der Transplantatniere

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Als erstes bildgebendes Verfahren zur Diagnostik der Nierengefäße, besonders bei Verdacht auf eine Nierenarterienstenose, wird im klinischen Alltag zunächst die Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Neben dem B-Bild-Ultraschall kommen v. a. der Farbdoppler, der Pulsed-wave-Doppler und in zunehmendem Maße auch der kontrastverstärkte Ultraschall zum Einsatz. Beim akuten Nierenversagen können die duplexsonographisch ermittelten Resistenzindizes ebenfalls hilfreich sein, wenngleich immer auch die Fehlermöglichkeiten dieser Messwerte mit berücksichtigt werden müssen.

Ein weiteres Einsatzgebiet des Ultraschalls ist die Darstellung z. B. posttraumatischer oder iatrogen durch eine Biopsie verursachter Gefäßverletzungen. Hier können speziell mittels kontrastverstärkter Sonographie die Ausdehnung und Dynamik von Blutungen sensitiv dargestellt werden.

Auf dem Gebiet der Nierentransplantation ist die Diagnostik postrenaler Abflussbehinderungen, von Perfusionsstörungen, Transplantatarterienstenosen und Lymphozelen eine wichtige Domäne dieser Methode. Weiterhin eignet sich die Ultraschalluntersuchung hervorragend zu Verlaufsbeobachtungen nach diagnostischen oder therapeutischen Maßnahmen (Biopsie, Anlage/Entfernung von DJ-Kathetern).

Abstract

Ultrasound is usually the first imaging technique used in clinical practice for the visualization of renal blood vessels, especially when there is suspicion of renal artery stenosis. Apart from B-mode ultrasound, colour Doppler ultrasound, pulsed-wave Doppler are used as well as contrast-enhanced ultrasound, which is being used more and more as a routine technique. Ultrasound is important in nephrology for the detection of renal artery stenosis and the resistance indices from pulse-wave Doppler are also helpful in acute renal failure. Nevertheless resistance indices should be used carefully and always by being aware of the pitfalls of this parameter.

Another field of application for ultrasound is imaging of renal blood vessel damage as a result of trauma or iatrogenic damage caused during a biopsy. In this setting contrast-enhanced ultrasound appears to be a suitable and highly sensitive tool for the detection of active bleeding and for visualizing the extent and dynamics of expansion of a hematoma.

Ultrasonography is frequently used in the field of kidney transplants for the diagnostics of drainage obstructions, perfusion disturbances, transplant arterial stenoses and lymphoceles. Furthermore, ultrasound is exceptionally well suited for follow-up observation after diagnostic or therapeutic measures (e.g. biopsy and placement or removal of DJ catheters).