, Volume 48, Issue 4, pp 351-357
Date: 19 Mar 2008

Wertigkeit der Mamma-MRT als Ergänzung zu Mammographie und Sonographie bei Patientinnen mit erhöhtem Mammakarzinomrisiko

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zielsetzung

Ziele der Arbeit sind die inhaltliche Einführung in das Thema Früherkennung des Mammakarzinoms bei Patientinnen mit erhöhtem Risiko und eine systematische Analyse der Wertigkeit von MRT und anderen bildgebenden Verfahren in diesem Zusammenhang.

Material und Methoden

Es wurde eine systematische Literaturrecherche über die letzten 3 Jahre durchgeführt. Dabei wurden Vergleichsstudien der verschiedenen bildgebenden Verfahren in der Mammadiagnostik berücksichtigt, bei denen die bildgesteuerte Biopsie als Goldstandard angegeben wurde.

Ergebnisse

Von allen bildgebenden Verfahren zeigt die Mamma-MRT bei Patientinnen mit familiärem Risiko die höchste Sensitivität und diagnostische Genauigkeit bei der Detektion des Mammakarzinoms. Für MRT, Mammographie und Sonographie werden Sensitivitäten zwischen 71 und 100%, 0 und 78% sowie 13 und 65% angegeben.

Schlussfolgerung

Die Mamma-MRT ist ein etabliertes Verfahren zum Screening von Risikopatientinnen. Übereinstimmend wird der diagnostische Nutzen der Mamma-MRT als ergänzendes Verfahren zu Mammographie und Sonographie bestätigt.

Abstract

Purpose

The aim of this study is to give an overview on early detection of breast cancer in patients with an increased risk of breast cancer. Sensitivities and diagnostic accuracies of breast MRI, mammography and ultrasound were compared.

Material and methods

A systematic literature search of the past 3 years was performed. Studies which compared breast imaging modalities and used image-guided biopsy results as standard of reference were included. Patients included had to have had an increased lifetime risk for breast cancer (>15%).

Results

Regarding sensitivity and diagnostic accuracy, breast MRI performed best in comparison to the other modalities within this collective of patients. Sensitivities ranged from 71–100%, 0–78%, and 13–65%, for MRI, mammography, and ultrasound, respectively

Conclusion

Breast MRI is a well established tool for screening in patients at high risk for developing breast cancer and is a valuable supplement to mammography and ultrasound within this selected cohort of patients.

Service – weitere Informationen: http://www.senologie.org