Der Radiologe

, Volume 48, Issue 2, pp 118–125

Indikationen und Ergebnisse der CT-Kolonographie: von der Vorsorge bis zum symptomatischen Patienten

Leitthema: Kolondiagnostik

DOI: 10.1007/s00117-007-1611-8

Cite this article as:
Graser, A., Mang, T., Becker, C. et al. Radiologe (2008) 48: 118. doi:10.1007/s00117-007-1611-8

Zusammenfassung

Die CT-Kolonographie (CTK), auch als virtuelle Koloskopie bezeichnet, wird zunehmend in der radiologischen Praxis eingesetzt. Während für die reine Vorsorgeuntersuchung z. Z. noch keine rechtfertigende Indikation besteht, können symptomatische Patienten nach fehlgeschlagener Koloskopie oder zur Beurteilung des Darms proximal einer Stenose mittels CTK untersucht werden. Ergebnisse wichtiger Studien, die die CT-Kolonographie mit der herkömmlichen Koloskopie vergleichen, beeinflussen die zukünftige Position der Untersuchungsmethode beim Darmkrebsscreening. Vergleichsstudien mit der Koloskopie zeigen das große Potenzial der CT-gestützten Darmuntersuchung.

Schlüsselwörter

CT-KolonographieKoloskopieDarmkrebsscreening

Indications for and results of CT colonography: from screening to the symptomatic patient

Abstract

CT colonography (CTC) is also referred to as virtual colonoscopy and is being used with increasing frequency in radiological practice. While there are still no generally accepted, clear-cut indications for its use in mass colorectal cancer screening, there is evidence that this investigation is useful in patients in whom colonoscopy has not been successful or who have known stenotic lesions in the colon. Recent results of significant comparative studies of CTC and conventional colonoscopy will have some influence on the future place of CTC in screening for cancer of the bowel; they show the great potential of CT-aided bowel examination.

Keywords

CT colonographyColonoscopyColorectal cancer screening

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Klinische RadiologieKlinikum Grosshadern der LMU MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik für Radiodiagnostik, AKH WienMedizinische Universität WienWienÖsterreich